Deutsche Tageszeitung - Labbadia verzichtet auf Gehalt und schwärmt: "Hertha mein Wunschverein"

Labbadia verzichtet auf Gehalt und schwärmt: "Hertha mein Wunschverein"


Labbadia verzichtet auf Gehalt und schwärmt: "Hertha mein Wunschverein"
Labbadia verzichtet auf Gehalt und schwärmt: "Hertha mein Wunschverein" / Foto: ©

Der neue Trainer Bruno Labbadia verzichtet beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC bis zum Ende der Spielpause auf "weite Teile seines Gehalts". Das verriet Manager Michael Preetz bei Labbadias Vorstellung am Ostermontag. "Das ist eine tolle und bemerkenswerte Geste und zeigt, dass er auch in dieser Situation sehr reflektiert die Gesamtzustände in der Gesellschaft und im Fußball im Blick hat", sagte Preetz.

Textgröße ändern:

Labbadia (54) zeigte bei seinem ersten Auftritt als Hertha-Coach viel Engagement - aber auch Demut. "Ich habe total Bock darauf", sagte der frühere Nationalspieler: "Ich hatte mehrere Anfragen, auch aus dem Ausland. Ich kann aber sagen, dass Hertha mein Wunschverein war, auch schon im Sommer. Ich sehe in der Mannschaft Potenzial, aber auch im Verein."

Labbadia ist bei Hertha bereits der vierte Trainer der Saison. Zuvor waren die Experimente mit Ante Covic, Jürgen Klinsmann und Alexander Nouri gescheitert. Auf die Turbulenzen der jüngsten Vergangenheit wollte der neue Coach nicht näher eingehen: "Ich bin hier angetreten, um die Zukunft zu gestalten."

Die ambitionierten Ziele der Hertha heißen Europacup, doch zunächst muss der Abstieg verhindert werden. "Das ist ein sehr langer Weg, ein intensiver Weg", sagte Labbadia: "Es ist nicht so, dass wir mit dem Finger schnipsen und alles kommt von alleine."

In seiner ersten Trainingseinheit am Montag wollte Labbadia den Spielern, die in Dreiergruppen auf dem Platz stehen sollten, bereits seine Spielidee vermitteln. Doch Labbadia sieht sich durch die Auflagen der Behörden in einer schweren Mission. "Ich kann keinen die Hand geben, keinen in den Arm nehmen", sagte er: "Wir müssen jetzt in Lösungen denken. Mein Ziel ist, die Mannschaft auf den Tag X optimal vorzubereiten."

Labbadia weist reichlich Erfahrung im Abstiegskampf auf, zuletzt hatte er den VfL Wolfsburg 2018 in der Relegation gegen Holstein Kiel vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit gerettet und den Werksklub anschließend zu einem Europacupanwärter geformt. Unstimmigkeiten mit VfL-Sportchef Jörg Schmadtke hatten zur Trennung geführt.

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Formel 1: Norris holt zweite Saison-Pole

Lando Norris hat seine starke Form bestätigt und sich in einem turbulenten Qualifying zum Großen Preis von Ungarn die Pole Position gesichert. Der McLaren-Pilot fuhr auf dem Hungaroring in 1:15,227 Minuten die schnellste Runde. Der Brite steht damit zum zweiten Mal in diesem Jahr auf dem ersten Startplatz. Teamkollege Oscar Piastri (Australien) sicherte mit Rang zwei die erste Startreihe für McLaren.

Nadal im ersten Finale seit 2022

Tennisstar Rafael Nadal hat auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Paris eine lange Durststrecke beendet und das Finale beim ATP-Turnier im schwedischen Bastad erreicht. Der Spanier bezwang den Kroaten Duje Ajdukovic mit 4:6, 6:3, 6:4, für Nadal ist es der erste Einzug in ein Endspiel seit zwei Jahren.

Struff verpasst Finale in Gstaad

Tennisprofi Jan-Lennard Struff (34) hat den Einzug ins Finale des ATP-Turniers in Gstaad verpasst. Der Warsteiner zog in der Schweiz beim 3:6, 6:7 (2:7) gegen den Franzosen Quentin Halys den Kürzeren. Im Finale trifft Halys auf Stefanos Tsitsipas (Griechenland/Nr. 1) oder Matteo Berrettini (Italien/Nr. 6).

Dressur: Rothenberger ersetzt Klimke in Paris

Wechsel im deutschen Dressurteam wenige Tage vor Beginn des olympischen Turniers in Paris: Anstelle von Ingrid Klimke wird Sönke Rothenberger mit seinem zehnjährigen Hengst Fendi den Platz als Ersatzreiter einnehmen. Klimke, in der Vielseitigkeit mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin, muss wegen einer Verletzung ihres 16-jährigen Franziskus auf die Reise nach Frankreich verzichten.

Textgröße ändern: