Deutsche Tageszeitung - Lazio Rom attackiert Regierung und fordert Wiederaufnahme der Saison

Lazio Rom attackiert Regierung und fordert Wiederaufnahme der Saison


Lazio Rom attackiert Regierung und fordert Wiederaufnahme der Saison
Lazio Rom attackiert Regierung und fordert Wiederaufnahme der Saison / Foto: ©

Der italienische Fußball-Spitzenklub Lazio Rom hat die Regierung scharf dafür kritisiert, immer noch kein Datum für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Serie A bekannt gegeben zu haben. "Wir respektieren jede Entscheidung der italienischen Regierung, aber für den 4. Mai hatten wir mit dem Neustart gerechnet. Wir fühlen uns diskriminiert", sagte Lazios Sportdirektor Igli Tare im Interview mit dem "Lazio Style Radio" am Montag.

Textgröße ändern:

"Der Sport ist seit zwei Monaten im Coronavirus-Lockdown, das ist eine viel zu lange Zeit. Ich weiß nicht, was das Ziel von Sportminister Vincenzo Spadafora ist", sagte Tare und kritisierte weiter: "Sicherlich nicht, dem Fußball zu helfen. Seine drastischen Beschlüsse sorgen dafür, dass wir nicht wieder spielen können. Etwas stimmt hier nicht."

Lazio habe die Möglichkeit, den Titel zu gewinnen, es fehlen noch zwölf Spiele. "In Deutschland haben sich der Präsident des Fußballverbandes und die Chefs der größten Klubs klar für den Neustart ausgesprochen. Ich frage mich, warum Klubs wie Inter und Juventus in Italien keine Position zum Neustart beziehen", klagte Tare. Lazio hat auf Rang zwei nur einen Punkt Rückstand auf Rekordmeister Juventus Turin.

Im Individualsport können Athleten bereits vom 4. Mai an wieder mit dem Training beginnen. Premierminister Giuseppe Conte hatte am Sonntagabend verkündet, dass im professionellen Mannschaftssport ab dem 18. März das Training wieder erlaubt sei. Die Serie A pausiert seit dem 9. März. Möglicherweise wäre ein Neustart der Liga im Juni möglich, die Regierung hat sich bislang noch nicht dazu geäußert.

Mit fast 27.000 Todesopfern ist Italien eines der vom Coronavirus am stärksten betroffenen Länder.

(U.Kabuchyn--DTZ)

Empfohlen

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Zverev stürmt ins Finale von Hamburg

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat bei seinem Heimspiel in Hamburg erneut das Finale erreicht. Der Titelverteidiger bezwang den ungesetzten Spanier Pedro Martinez mit 6:2, 6:4 und tankte weiter Selbstvertrauen für die Sommerspiele in Paris. Das angeschlagene und bandagierte linke Knie machte dem 27-Jährigen erneut kaum Probleme, auch wenn er sich bei den Seitenwechseln nicht setzte.

Pogacar feiert fünften Etappensieg

Radstar Tadej Pogacar hat die 20. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seinen fünften Tagessieg gefeiert. Bei der letzten Bergetappe in den Alpen setzte sich der Gesamtführende aus Slowenien am Col de la Couillole im Sprint um Platz eins vor Titelverteidiger Jonas Vingegaard durch.

Diamond League: Mihambo gewinnt Olympia-Generalprobe

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat die Generalprobe für die Sommerspiele in Paris mit Bravour gemeistert. Die 30-Jährige holte vor 50.000 Fans beim Diamond-League-Meeting im Londoner Olympiastadion mit 6,87 m vor der Portugiesin Agate de Sousa (6,75 m) und der EM-Zweiten Larissa Iapichino (Italien/6,70 m) den Sieg.

Textgröße ändern: