Deutsche Tageszeitung - US-Fußballerinnen scheitern mit Klage auf gleiches Gehalt

US-Fußballerinnen scheitern mit Klage auf gleiches Gehalt


US-Fußballerinnen scheitern mit Klage auf gleiches Gehalt
US-Fußballerinnen scheitern mit Klage auf gleiches Gehalt / Foto: ©

Die US-Fußballerinnen sind mit ihrer Klage auf gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen vor Gericht gescheitert. Richter Gary Klausner vom US-Bezirksgericht für Zentralkalifornien wies den von den Frauen gegen den nationalen Fußballverband USSF erhobenen Vorwurf der Lohndiskriminierung am Freitag in einem 32-seitigen Urteil zurück.

Textgröße ändern:

"Wir werden nie aufhören, für GLEICHSTELLUNG zu kämpfen", schrieb Starspielerin und Vorkämpferin Megan Rapinoe bei Twitter. Teamsprecherin Molly Levinson fügte hinzu: "Wir sind schockiert und enttäuscht über die heutige Entscheidung, aber wir werden unseren harten Kampf für gleiches Entgelt nicht aufgeben." Die Spielerinnen denken nun über einen Einspruch nach.

Die Weltmeisterinnen um Rapinoe hatten den eigenen Verband nach zahlreichen gescheiterten Verhandlungsrunden Anfang März wegen Diskriminierung verklagt. Die Spielerinnen fechteten dabei nicht nur an, dass sie trotz größerer sportlicher Erfolge weitaus schlechter bezahlt werden als die Männer-Nationalmannschaft, sondern auch, dass ihre Reisebedingungen und die medizinische Versorgung schlechter seien als bei den Männern. Über diesen Vorwurf will das Gericht am 16. Juni noch gesondert verhandeln.

Das US-Bezirksgericht begründete sein erstes Urteil damit, dass die US-Fußballerinnen ein Verbandsangebot zu gleicher Bezahlung wie die Männer bereits abgelehnt hätten. Die Weltmeisterinnen von 2019 hätten stattdessen zusätzlich noch höhere Prämien und gewisse Garantien gefordert. Rückwirkend könnten sich die US-Girls somit nicht über Lohndiskriminierung von Seiten der USSF beklagen, hieß es in der Urteilsbegründung.

(L.Svenson--DTZ)

Empfohlen

Im zweiten Anlauf: BVB verpflichtet Guirassy

Nun also doch: Champions-League-Finalist Borussia Dortmund hat im zweiten Anlauf Top-Stürmer Serhou Guirassy verpflichtet. Der 28-Jährige wechselt vom Bundesliga-Rivalen VfB Stuttgart zum BVB und erhält dort einen Vertrag bis 2028. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt.

Doping: Fuentes laut TV-Doku schon bei Olympia 1992 tätig

Über dem erfolgreichen Abschneiden von Gastgeber Spanien bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona liegt angeblich ein Dopingschleier. Eine wichtige Figur soll dabei der berüchtigte Arzt Eufemiano Fuentes gewesen sein, die zentrale Figur beim Dopingskandal 2006 im internationalen Radsport um Jan Ullrich. Dies ist das Ergebnis internationaler Recherchen, welche die ARD-Dopingredaktion im Film "Geheimsache Doping: Schmutzige Spiele" an die Öffentlichkeit bringt.

Ansetzungen: Bayern gegen Bayer als Topspiel am Samstag

Bayern München fordert Meister Bayer Leverkusen nach der enttäuschenden Vorsaison erstmals im Topspiel des 5. Bundesliga-Spieltags. Dies geht aus den zeitgenauen Ansetzungen für die ersten fünf Spieltage hervor, die die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Donnerstag veröffentlichte. Die Münchner empfangen die Werkself am Samstagabend (28. September, 18.30 Uhr) in der heimischen Arena.

Mit 14 Jahren: Sullivan jüngster Spieler der MLS-Historie

Er ist sogar noch jünger als EM-Shootingstar Lamine Yamal, sein Weg zum Weltklub Manchester City ist bereits vorgezeichnet - und nun hat Teenager Cavan Sullivan auch noch mit einem Altersrekord für Aufsehen gesorgt. Mit 14 Jahren und 293 Tagen debütierte der US-Amerikaner am Mittwoch (Ortszeit) in der nordamerikanischen Profiliga MLS und löste damit Landsmann Freddy Adu als jüngsten Spieler der Ligahistorie ab.

Textgröße ändern: