Deutsche Tageszeitung - Mehr Vernunft nach der Krise: Rummenigge fordert "europäische Debatte"

Mehr Vernunft nach der Krise: Rummenigge fordert "europäische Debatte"


Mehr Vernunft nach der Krise: Rummenigge fordert "europäische Debatte"
Mehr Vernunft nach der Krise: Rummenigge fordert "europäische Debatte" / Foto: ©

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat neben der Bundesliga auch die weiteren Top-Ligen des Kontinents zu mehr Augenmaß nach Bewältigung der Coronakrise aufgefordert. "Es muss eine europäische und keine exklusiv deutsche Debatte werden darüber, wie wir wieder mehr Vernunft in den Fußball bekommen", sagte der 64-Jährige im Interview mit dem Münchner Merkur und der tz.

Textgröße ändern:

Nach Ansicht des Europameisters von 1980 haben sich die Vereine zuletzt "von Jahr zu Jahr einem größeren wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt. Und parallel dazu sind die Summen auf Spielerseiten von Jahr zu Jahr gestiegen – Ablöse, Gehälter, Berater-Provisionen." Die große Aufgabe sei es nun, den "einen oder anderen Exzess, zu dem es in den vergangenen zehn Jahren gekommen ist, zu korrigieren".

Hierbei zeigte sich Rummenigge aufgeschlossen gegenüber der Einführung einer Gehaltsobergrenze - die allerdings derzeit nicht mit EU-Recht vereinbar ist. "Ein Salary Cap wäre eine klare Vorgabe, in der du dich bewegen darfst", erklärte der Bayern-Boss.

Beim Financial Fair Play, dem gültigen Regulierungsmodell der Europäischen Fußball-Union UEFA, habe man "leider ein paar negative Beispiele erlebt. Wenn man trickreich ist, kann man Grenzen überschreiten", sagte Rummenigge: "Aber ich glaube, mit der Erfahrung und den Einsichten, die wir jetzt gewinnen, kann man jede Diskussion noch einmal neu öffnen, die in der Vergangenheit nicht zu einem positiven, angemessenen Ergebnis geführt hat."

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

Zverev stürmt ins Finale von Hamburg

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat bei seinem Heimspiel in Hamburg erneut das Finale erreicht. Der Titelverteidiger bezwang den ungesetzten Spanier Pedro Martinez mit 6:2, 6:4 und tankte weiter Selbstvertrauen für die Sommerspiele in Paris. Das angeschlagene und bandagierte linke Knie machte dem 27-Jährigen erneut kaum Probleme, auch wenn er sich bei den Seitenwechseln nicht setzte.

Pogacar feiert fünften Etappensieg

Radstar Tadej Pogacar hat die 20. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seinen fünften Tagessieg gefeiert. Bei der letzten Bergetappe in den Alpen setzte sich der Gesamtführende aus Slowenien am Col de la Couillole im Sprint um Platz eins vor Titelverteidiger Jonas Vingegaard durch.

Diamond League: Mihambo gewinnt Olympia-Generalprobe

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat die Generalprobe für die Sommerspiele in Paris mit Bravour gemeistert. Die 30-Jährige holte vor 50.000 Fans beim Diamond-League-Meeting im Londoner Olympiastadion mit 6,87 m vor der Portugiesin Agate de Sousa (6,75 m) und der EM-Zweiten Larissa Iapichino (Italien/6,70 m) den Sieg.

Formel 1: Norris holt zweite Saison-Pole

Lando Norris hat seine starke Form bestätigt und sich in einem turbulenten Qualifying zum Großen Preis von Ungarn die Pole Position gesichert. Der McLaren-Pilot fuhr auf dem Hungaroring in 1:15,227 Minuten die schnellste Runde. Der Brite steht damit zum zweiten Mal in diesem Jahr auf dem ersten Startplatz. Teamkollege Oscar Piastri (Australien) sicherte mit Rang zwei die erste Startreihe für McLaren.

Textgröße ändern: