Deutsche Tageszeitung - Joshua-Promoter Hearn will WM-Kampf gegen Pulew vor Zuschauern austragen

Joshua-Promoter Hearn will WM-Kampf gegen Pulew vor Zuschauern austragen


Joshua-Promoter Hearn will WM-Kampf gegen Pulew vor Zuschauern austragen
Joshua-Promoter Hearn will WM-Kampf gegen Pulew vor Zuschauern austragen / Foto: ©

Der aufgrund der Coronakrise verschobene WM-Kampf im Schwergewichtsboxen zwischen Titelverteidiger Anthony Joshua und Herausforderer Kubrat Pulew soll trotz der Pandemie mit Zuschauern stattfinden. Joshuas Promoter Eddie Hearn überlegt, den Kampf, der eigentlich am 20. Juni im Stadion von Tottenham Hotspur stattfinden sollte, in den Nahen Osten zu verlegen, wenn dort Zuschauer zugelassen werden sollten.

Textgröße ändern:

Der Kampf zwischen dem britischen Weltmeister und dem bulgarischen Schützling von Trainer Ulli Wegner war Anfang April aufgrund der Corona-Pandemie verschoben worden.

Der 30 Jahre alte Joshua hatte am 7. Dezember 2019 in Saudi-Arabien im Rückkampf gegen den US-Amerikaner Andy Ruiz seine im ersten Duell überraschend verlorenen WM-Gürtel der Verbände WBA, IBF und WBO zurückerobert.

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: