Deutsche Tageszeitung - Aldi kooperiert mit Umwelt-Start-Up Plastic Bank

Aldi kooperiert mit Umwelt-Start-Up Plastic Bank


Aldi kooperiert mit Umwelt-Start-Up Plastic Bank
Aldi kooperiert mit Umwelt-Start-Up Plastic Bank / Foto: ©

Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd wollen gemeinsam mit dem Startup Plastic Bank ab April eine Kunststoff-Sammelstelle auf den Philippinen einrichten. Das teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit. Plastic Bank engagiert sich in Ländern mit hoher Armutsquote und schwacher Abfallwirtschaft. Bisher gibt es Sammelstationen in Brasilien, Indonesien und auf Haiti.

Textgröße ändern:

Dort können Menschen Verpackungsmüll abgeben, der sonst in Gewässer oder Ozeanen landen würde. Im Gegenzug erhalten sie medizinische Versorgung, Nahrungsmittel oder Strom für das Smartphone. Die Sammler werden nach Verpackungsgewicht und Kunststoffart entlohnt. "Auf diese Weise rücken wir den Wert des Plastiks stärker ins Bewusstsein", sagte David Katz, Gründer von Plastic Bank. Das Startup sortiert den gesammelten Abfall und sorgt dafür, dass er verarbeitet wird und ins Recycling-System gelangt.

Bisher kamen nach Unternehmensangaben 4000 Tonnen Kunststoffmüll an 26 Sammelstellen zusammen. Mit der Idee werde "nicht nur das Abfallproblem angegangen, sondern auch die Lebenssituation von Menschen in Armut verbessert", sagte Julia Adou, Leiterin der Abteilung "Soziale Verantwortung" bei Aldi Süd.

Die Discounter fördern die neue Sammelstelle auf den Philippinen zunächst für zwei Jahre. Der Inselstaat sei eines von fünf Ländern, die für bis zu 60 Prozent des globalen Plastikmülls verantwortlich seien.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: