Deutsche Tageszeitung - Früherer Honecker-Verteidiger Friedrich Wolff mit 101 Jahren gestorben

Früherer Honecker-Verteidiger Friedrich Wolff mit 101 Jahren gestorben


Früherer Honecker-Verteidiger Friedrich Wolff mit 101 Jahren gestorben
Früherer Honecker-Verteidiger Friedrich Wolff mit 101 Jahren gestorben / Foto: © AFP/Archiv

Der frühere Verteidiger von Ex-DDR-Staatschef Erich Honecker, Friedrich Wolff, ist tot. Wolff starb nach Angaben der Eulenspiegel-Verlagsgruppe am Montag im Alter von 101 Jahren in Wandlitz. Der aus einer Berliner jüdischen Familie stammende Jurist hatte von 1953 bis 2010 als Anwalt gearbeitet. Bekannt wurde er als Verteidiger in zahlreichen politischen Strafprozessen vor und nach der Wende.

Textgröße ändern:

So war er unter anderem in den 60er Jahren Pflichtverteidiger in den Schauprozessen gegen die früheren Nationalsozialisten Hans Globke und Theodor Oberländer, die in der Bundesrepublik hohe politische Ämter hatten. Die beiden westdeutschen Politiker wurden vor dem Obersten Gericht der DDR in Abwesenheit zu lebenslangen Zuchthausstrafen verurteilt.

Wolff war in der DDR zudem Strafverteidiger in den Prozessen gegen Beteiligte des Aufstands vom 17. Juni. Einem größeren Publikum wurde er zudem durch die Fernsehreihe "Alles was Recht ist" bekannt.

Nach dem Ende der DDR vertrat der bekennende Kommunist ehemalige prominente DDR-Politiker vor Gericht, darunter neben Honecker auch den ehemaligen DDR-Ministerpräsidenten Hans Modrow und das frühere Politbüromitglied Herrmann Axen.

Wolff schrieb zahlreiche Bücher, darunter seine autobiografische Schrift "Verlorene Prozesse. Meine Verteidigungen in politischen Verfahren" sowie "Einigkeit und Recht. Die DDR und die deutsche Justiz".

Wolff wird den Verlagsangaben zufolge auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee in einem Familiengrab beigesetzt.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Britischer König Charles III. gibt Staatsbankett für Japans Kaiser Naruhito

Der japanische Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako werden bei ihrem Staatsbesuch in Großbritannien am Dienstag von König Charles III. empfangen. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Empfang mit militärischen Ehren und eine Kutschfahrt zum Buckingham-Palast. Höhepunkt des Besuchs ist am Abend ein Staatsbankett im Palast, an dem neben König Charles III. und Königin Camilla auch andere Mitglieder der Königsfamilie teilnehmen werden.

Prinzessin Anne mit "leichten Verletzungen" im Krankenhaus

Die britische Prinzessin Anne ist mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Schwester von König Charles III. habe bei einem "Zwischenfall" auf ihrem Landsitz Gatcombe Park im Südwesten Englands am Sonntagabend "leichte Verletzungen und eine Gehirnerschütterung" erlitten, teilte der Buckingham-Palast am Montag mit. "Ihre Königliche Hoheit bleibt vorsorglich zur Beobachtung im Southmead-Krankenhaus in Bristol und wird voraussichtlich schnell und vollständig genesen", fügte der Palast hinzu.

Großherzog von Luxemburg beginnt stufenweise Abdankung zugunsten seines Sohnes

Der Großherzog Henri von Luxemburg hat die Übergabe eines Teils seiner Befugnisse an seinen Sohn Guillaume angekündigt. "Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich beschlossen habe, Prinz Guillaume im Oktober zum Lieutenant-Repräsentanten zu ernennen", sagte der 69-jährige Henri in einer Rede anlässlich des Nationalfeiertags des Großherzogtums am Sonntag. Dies ist der erste Schritt einer stufenweisen Abdankung des Großherzogs zugunsten seines 42-jährigen Sohnes Guillaume.

Bunt und friedlich: Hunderttausende feiern Christopher Street Day in München

Hunderttausende Menschen haben am Samstag in München ausgelassen den diesjährigen Christopher Street Day gefeiert. Die Lage war nach Polizeiangaben friedlich. Insgesamt nahmen an den CSD-Veranstaltungen 325.000 Menschen teil, darunter mehr als 25.000 an einem Aufzug, wie die Münchner Polizei am Samstagabend mitteilte. Das waren weniger als im vergangenen Jahr, als rund 500.000 die Parade feierten.

Textgröße ändern: