Deutsche Tageszeitung - 157 Tote bei Flugzeugabsturz in Äthiopien

157 Tote bei Flugzeugabsturz in Äthiopien


157 Tote bei Flugzeugabsturz in Äthiopien
157 Tote bei Flugzeugabsturz in Äthiopien / Foto: ©

Beim Absturz eines Passagierflugzeugs sind am Sonntag in Äthiopien alle 157 Insassen ums Leben gekommen, darunter nach Angaben der Fluggesellschaft auch fünf Deutsche. Laut Ethiopian Airlines hatte der Pilot kurz nach dem Start in Addis Abeba Probleme gemeldet. Kurze Zeit später zerschellte die Maschine auf freiem Feld.

Textgröße ändern:

Die Boeing 737 MAX 8 mit der Flugnummer ET302 war bei gutem Wetter von der äthiopischen Hauptstadt in Richtung Nairobi in Kenia gestartet. Der Airline zufolge brach der Kontakt mit der Maschine sechs Minuten nach dem Abheben gegen halb neun ab. Zu diesem Zeitpunkt habe sich das Flugzeug nahe der Stadt Bishoftu befunden. Der Pilot habe Probleme gemeldet und um Erlaubnis zur Rückkehr nach Addis Abeba gebeten. Dafür habe er grünes Licht bekommen. Kurz darauf stürzte die Maschine ab.

Ein AFP-Reporter berichtete von einem tiefen Krater an der Unglücksstelle. Flugzeugteile und persönliche Gegenstände der Passagiere lagen weit verstreut. Rettungskräfte bargen menschliche Überreste aus dem Flugzeugwrack.

Die Absturzursache war zunächst unklar. Das Flugzeug selbst war neu - Medienberichten zufolge hatte Boeing die Maschine erst im November an Ethiopian Airlines ausgeliefert.

An Bord des Flugzeuges waren nach Angaben der Fluggesellschaft 149 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder aus insgesamt 35 Ländern, eines der Opfer hatte einen Ausweis der Vereinten Nationen. Gemäß einer Aufstellung, die Ethiopian Airlines bei Twitter veröffentlichte, waren auch fünf Deutsche und drei Österreicher an Bord der Maschine.

Das Auswärtigen Amt erklärte dazu, man müsse "leider davon ausgehen, dass auch deutsche Staatsangehörige unter den Opfern" seien. Das Auswärtige Amt und die Botschaft in Addis Abeba stünden "mit Ethiopian Airlines und den äthiopischen Behörden in engem Kontakt, dazu schnellstmöglich gesicherte Informationen zu erhalten".

Das Unglück ereignete sich am Vortag einer großen Jahresversammlung des UN-Umweltprogramms in Nairobi. Möglicherweise waren Teilnehmer des Treffens an Bord. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde kündigte die Entsendung eines Expertenteams an, um bei den Ermittlungen zu helfen. Der US-Flugzeugbauer Boeing will bei den den Ermittlungen ebenfalls technische Unterstützung leisten.

In Nairobi warteten in der Ankunftshalle des internationalen Flughafens Jomo Kenyatta Angehörige und Kollegen von Passagieren der Unglücksmaschine. "Ich hoffe noch immer, dass alles gut ist, weil ich seit dem Morgen auf meine Schwester warte und uns noch nichts gesagt worden ist", sagte Peter Kimani rund eine Stunde nach der für 10.35 Uhr geplanten Landung.

Khalid Ali Abdulrahman erhielt indes gute Nachrichten: Kurz nach dem Absturz habe sein Sohn ihn angerufen und ihm mitgeteilt, dass er nicht an Bord gegangen sei.

Ethiopian Airlines gehört zu hundert Prozent dem äthiopischen Staat. Seit einigen Jahren befindet sich die Fluglinie auf Expansionskurs: Mit einer Flotte von mehr als hundert Maschinen ist sie inzwischen die größte auf dem afrikanischen Kontinent.

Bei der Boeing 737-800MAX handelt es sich um den gleichen Flugzeugtyp wie bei der im Oktober nach dem Start in Jakarta abgestürzten Maschine der indonesischen Gesellschaft Lion Air. Bei dem Unglück kamen alle 189 Menschen an Bord ums Leben.

Zuletzt war eine Boeing 737-800 der Ethiopian Airlines im Jahr 2010 nach dem Start im Libanon explodiert - 90 Menschen kamen ums Leben.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Assange einigt sich mit US-Justiz auf Schuldbekenntnis und ist laut Wikileaks frei

Ende des jahrelangen juristischen Dramas um Wikileaks-Gründer Julian Assange: Der 52-Jährige hat sich mit der US-Justiz im Rahmen eines Deals auf ein Schuldbekenntnis für die Veröffentlichung von Militärgeheimnissen geeinigt, um seine Freiheit wiederzuerlangen. Wikileaks erklärte in der Nacht zum Dienstag, Assange sei frei und habe Großbritannien verlassen - dort saß der Australier seit 2019 in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Krim-Annexion: Menschenrechtsgericht entscheidet über Kiews Klage gegen Moskau

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entscheidet am Dienstag (11.00 Uhr) über die Klage der Ukraine gegen Russland im Zusammenhang mit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Kiew beschuldigt Moskau, von Februar 2014 bis August 2015 auf der Krim zahlreiche Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention begangen zu haben. Dazu zählen der Klage zufolge "illegale Verhaftungen", die "Unterdrückung nicht-russischer Medien" und "entschädigungslose Enteignungen".

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Textgröße ändern: