Deutsche Tageszeitung - Günther: Unions-Kanzlerkandidat muss Anfang 2021 feststehen

Günther: Unions-Kanzlerkandidat muss Anfang 2021 feststehen


Günther: Unions-Kanzlerkandidat muss Anfang 2021 feststehen
Günther: Unions-Kanzlerkandidat muss Anfang 2021 feststehen / Foto: ©

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) drückt bei der Nominierung eines Kanzlerkandidaten der Unionsparteien aufs Tempo. Dieser müsse spätestens Anfang kommenden Jahres feststehen, sagte Günther der "Rheinischen Post". Eine Entscheidung erst im März 2021 halte er "für zu spät".

Textgröße ändern:

Günther stellte sich damit gegen einen Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder, der sich für die Nominierung des Kanzlerkandidaten der Union erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ausgesprochen hatte.

Mit Blick auf den künftigen CDU-Vorsitz warb Günther indirekt für eine Teamlösung um NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. "Auch Jens Spahn, der sicher selbst Ambitionen hatte, aufs Ganze zu gehen, hat sich in ein Team mit Armin Laschet eingebracht. Wenn ein erfolgreicher Politiker wie der Bundesgesundheitsminister das kann, ist es doch nicht zu viel verlangt, wenn auch mal andere darüber nachdenken", hob er hervor. Neben Laschet bewerben sich die CDU-Politiker Friedrich Merz und Norbert Röttgen um den Parteivorsitz.

Zu einer möglichen Kanzlerkandidatur Söders sagte Günther, dieser habe "eine Menge" mitzureden und der CDU-Vorsitz sei nicht automatisch mit der Kanzlerkandidatur verbunden. "Aber es spricht viel dafür, dass die CDU diesen Anspruch erhebt", fügte er hinzu. Über den CDU-Vorsitz soll auf einem Parteitag im Dezember entschieden werden. Amtsinhaberin Annegret Kramp-Karrenbauer tritt nicht erneut an.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: