Deutsche Tageszeitung - Tour bleibt hart: Ausschluss bei zwei positiven Coronafällen im gesamten Team

Tour bleibt hart: Ausschluss bei zwei positiven Coronafällen im gesamten Team


Tour bleibt hart: Ausschluss bei zwei positiven Coronafällen im gesamten Team
Tour bleibt hart: Ausschluss bei zwei positiven Coronafällen im gesamten Team / Foto: ©

Angesichts der stark steigenden Coronazahlen bleiben die Organisatoren der 107. Tour de France bei ihren scharfen Maßnahmen und werden nach dem Rennstart am Samstag eine Mannschaft bei zwei positiven Coronafällen binnen sieben Tagen im gesamten Teamumfeld inklusive Betreuern ausschließen. Der Weltverband UCI hatte am Freitag weichere Regeln für die großen Rundfahrten veröffentlicht, nach denen nur positive Tests von Fahrern zu einem Ausschluss führen.

Textgröße ändern:

"Wir bleiben bei zwei Fällen in einer Gruppe von 30 Personen in einem Zeitraum von sieben Tagen", sagte Tourchef Christian Prudhomme am Samstagmorgen der Nachrichtenagentur AFP. Diese Entscheidung sei von einer Arbeitsgruppe der französischen Regierung getroffen worden, die mit Maßnahmen gegen die Coronakrise betraut ist.

Die Regelung bedeutet, dass beispielsweise der Fahrer im Gelben Trikot aus dem Rennen genommen wird, wenn in seinem Team der Busfahrer und ein Mechaniker positiv getestet werden.

Am Donnerstag hatte das Team Lotto-Soudal vier Personen aus dem Betreuerstab ausgetauscht, nachdem es zwei "nicht negative" Tests gegeben hatte. Auch die beiden Hauptkontaktpersonen der betreffenden Fälle mussten abreisen. Die Fahrer und Teammitglieder werden an den beiden Ruhetagen sowie nach Verdacht kontrolliert. Positive Tests sollen mit einem zweiten Test möglichst bis zum Start der folgenden Etappe überprüft werden.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: