Deutsche Tageszeitung - Elon Musk präsentiert Fortschritte bei Hirn-Computer-Schnittstellen

Elon Musk präsentiert Fortschritte bei Hirn-Computer-Schnittstellen


Elon Musk präsentiert Fortschritte bei Hirn-Computer-Schnittstellen
Elon Musk präsentiert Fortschritte bei Hirn-Computer-Schnittstellen / Foto: ©

Mithilfe von Schweinen hat der US-Unternehmer Elon Musk Fortschritte seines Startups Neuralink bei der Verbindung von Computern und Gehirnen demonstriert. Bei einer Video-Konferenz präsentierte Musk am Freitag drei Schweine, denen Neuralink-Chips eingepflanzt wurden. Über eine kabellose Bluetooth-Verbindung wurden Nervenimpulse aus dem Rüssel eines Schweins namens Gertrude auf einen Computer übertragen.

Textgröße ändern:

Mit der Demonstration auf der Videoplattform Youtube wollte der Elektroauto- und Raumfahrtpionier neue Mitarbeiter für eines seiner jüngeren Unternehmen gewinnen. Neuralink sucht vor allem Ingenieure, Chirurgen, Chemiker und Roboterspezialisten. Von derzeit 100 will das 2016 gegründete Startup auf 10.000 Mitarbeiter wachsen.

Musk hatte einen Prototypen des Chips, der das Kernprodukt des Startups ist, bereits vergangenes Jahr vorgestellt. Nun präsentierte er Verbesserungen an dem münzgroßen Chip mit ultrafeinen Drähten, die mit Nervenzellen verbunden werden und so neurologische Signale lesen und senden können.

Laut Musk hat die Firma gerade die behördliche Genehmigung für weitere Tests erhalten. Wann er seinen Chip Menschen einpflanzen will, sagte er nicht. Vergangenes Jahr sprach Musk noch von 2020.

Der Chip soll zunächst zur Behandlung neurologischer Erkrankungen eingesetzt werden oder bei Rückenmarksverletzungen die Beweglichkeit wiederherstellen.

Langfristig stellt sich Musk aber vor, dass sein Gerät jedem, der es möchte, in einem einfachen Eingriff in den Schädel implantiert werden kann. Dann könnten die Menschen miteinander Gedanken teilen, ohne sie aussprechen zu müssen - "Telepathie", wie Musk sagte - und noch mehr: "Ihr werdet eure Erinnerungen speichern und sie möglicherweise auch in einen anderen Körper oder einen Roboter herunterladen können", sagte er. "Die Zukunft wird seltsam sein."

Musk, der unter anderem den Elektroautobauer Tesla und das Raumfahrtunternehmen SpaceX gegründet hat, sieht gleichzeitig eine große Gefahr in der technologischen Entwicklung: Ähnlich wie in der Serie "Black Mirror" könnte die Menschheit von Künstlicher Intelligenz beherrscht und zu deren "Hauskatze" werden, behauptete er. Die Neuralink-Technologie solle hingegen eine "Symbiose" mit Künstlicher Intelligenz ermöglichen.

Forscher sind allerdings skeptisch, was Musks Versprechungen angeht. Hirn-Computer-Schnittstellen seien schon oft gebaut worden, und es sei schwer zu sagen, wie erfolgreich das Neuralink-Projekt sein werde, erklärte der Professor für Biomedizintechnik an der britischen Universität Warwick, Christopher James. Zwar habe sich die Technologie zum Lesen neurologischer Signale verbessert - das Senden von Befehlen und das Verarbeiten vieler verschiedener Informationen gleichzeitig sei aber sehr komplex.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines Massenevents in einem Baseball-Stadion im nordwestlichen Seattle. Sie vertritt insgesamt 32.000 Beschäftigte, 30.000 davon in Boeing-Werken in Renton und Everett in der Umgebung von Seattle, wo die Modelle 737 und 777 gefertigt werden.

Insolvente Kosmetikkette The Body Shop in Großbritannien vor Übernahme durch Investor

Die insolvente Kosmetikkette The Body Shop hat für ihr Geschäft im Heimatland Großbritannien einen potenziellen Investor gefunden. Es bahne sich eine Vereinbarung mit der Investmentfirma Aurea an, teilte die Kanzlei FRP, die das Insolvenzverfahren leitet, am Mittwoch mit. Die Übernahme soll demnach in den kommenden Wochen besiegelt werden.

Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund 2600 Beschäftigten eines Amazon-Zentrums in Coventry gegen diesen Schritt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Ergebnis wurde die nötige Mehrheit mit 49,5 Prozent knapp verfehlt. Die Gewerkschaft hinter der Initiative, GMB, warf dem US-Konzern unlautere Maßnahmen vor und kündigte rechtliche Schritte an.

Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im ersten Halbjahr stark zulegte, gab es bei der Mobilität nur einen leichten Anstieg, wie das Umweltbundesamt (UBA) in Bonn am Mittwoch mitteilte. Im Wärmebereich ging die Produktion aus Erneuerbaren sogar zurück, was allerdings maßgeblich auf den gesunkenen Bedarf an Wärme zurückzuführen ist.

Textgröße ändern: