Deutsche Tageszeitung - Illegaler Handel mit Fälschungen wächst weltweit - "Gefahr für Innovation"

Illegaler Handel mit Fälschungen wächst weltweit - "Gefahr für Innovation"


Illegaler Handel mit Fälschungen wächst weltweit - "Gefahr für Innovation"
Illegaler Handel mit Fälschungen wächst weltweit - "Gefahr für Innovation" / Foto: ©

Weltweit werden jährlich gefälschte und raubkopierte Waren im Wert von 460 Milliarden Euro verkauft. Damit machen sie 3,3 Prozent des Welthandels aus, wie ein am Montag veröffentlichter Bericht des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und der OECD ergab. Gegenüber der letzten Schätzung von 2016 ist der Anteil deutlich um 0,8 Punkte gestiegen.

Textgröße ändern:

Allein in die Europäische Union wurden gefälschte Produkte und Raubkopien im Wert von 121 Milliarden Euro importiert - das sind 6,8 Prozent aller Importe. Im Jahr 2016 waren es noch fünf Prozent. EUIPO-Exekutivdirektor Christian Archambeau bezeichnet den Anstieg als "bedeutende Gefahr für Innovation und Wirtschaftswachstum, sowohl auf EU- als auch auf globaler Ebene". Er müsse mit "koordinierten Maßnahmen auf allen Ebenen" bekämpft werden.

Nach Angaben der OECD profitieren organisierte kriminelle Banden vom Handel mit Fälschungen - auf Kosten von Unternehmen und Staaten. Besonders betroffen sind laut dem Bericht Firmen aus entwickelten OECD-Staaten wie den USA, Japan, Südkorea und den EU-Mitgliedsländern.

Mittlerweile litten aber auch mehr Unternehmen aus China, Hongkong und Brasilien darunter. Indes gehören China und Hongkong aber auch zu den Staaten, die die meisten Fälschungen und Raubkopien exportieren. Vergangene Analysen hätten gezeigt, dass Freihandelszonen den Vertrieb von Fälschungen unbeabsichtigt erleichtern könnten.

Die gefälschten Produkte bringen für die Verbraucher zahlreiche Sicherheits- und Gesundheitsrisiken mit sich. Der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM) warnt etwa vor Wasserkochern, die beim Einschalten schmelzen und Medikamenten, die Spuren von Arsen und Urin enthalten.

Der Handel mit Nachahmungen habe in den vergangenen Jahren sogar dann zugelegt, wenn der weltweite Handel insgesamt schwach ausgefallen sei. Das Problem bei der Kontrolle sei vor allem die Masse der Angebote.

Der Bericht basiert auf Daten aus fast einer halben Million Beschlagnahmungen internationaler Zollbehörden. In der Statistik sind nach Angaben der OECD keine gefälschten Waren enthalten, die auf Inlandsmärkten hergestellt werden. Zudem berücksichtigt die Statistik keine gefälschten Produkte, die über das Internet vertrieben werden.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: