Deutsche Tageszeitung - Ex-Freund von türkischer Popsängerin Sila wegen häuslicher Gewalt vor Gericht

Ex-Freund von türkischer Popsängerin Sila wegen häuslicher Gewalt vor Gericht


Ex-Freund von türkischer Popsängerin Sila wegen häuslicher Gewalt vor Gericht
Ex-Freund von türkischer Popsängerin Sila wegen häuslicher Gewalt vor Gericht / Foto: ©

Gewalt gegen Frauen ist in der Türkei ein großes Problem, doch kommen die Taten nur selten vor Gericht. In Istanbul muss sich nun jedoch der Schauspieler Ahmet Kural wegen Vorwürfen verantworten, seine Ex-Freundin Sila Gencoglu misshandelt zu haben. Bei dem Prozessauftakt am Donnerstag sagte die bekannte Popsängerin aus, Kural habe sie am Abend des 29. Oktobers geschlagen, nachdem er ihr eine Eifersuchtsszene gemacht habe.

Textgröße ändern:

Kural bestritt bei der Anhörung, Gewalt angewendet zu haben. Es habe lediglich "einen Streit wie in jeder Beziehung" gegeben, nachdem sie gesagt habe, mit einem anderen Mann zusammen zu sein, sagte Kural. Dem Kino- und Fernsehschauspieler drohen in dem Prozess bis zu fünf Jahre Haft.

Der Prozess, der einen Tag vor dem Internationalen Frauentag begann, stieß auf breites öffentliches Interesse in der Türkei. Silas Anwalt Rezan Epozdemir sagte, der Prozess sei wichtig für Opfer häuslicher Gewalt. "Es ist extrem bedeutsam, dass eine Frau, die Gewalt erfahren hat, ihre Rechte geltend macht und rechtliche Schritte ergriffen hat, und dass ihr Prozess im Zentrum der Debatte steht", sagte Epozdemir der Nachrichtenagentur AFP.

Häusliche Gewalt sowie Morde an Frauen sind ein großes Problem in der Türkei. Canan Güllü, Vorsitzende der Türkischen Föderation der Frauenvereine, sagte, seit Silas Anzeige gegen ihren Ex-Freund habe es "sehr viel mehr Anrufe" bei ihrer Telefonhotline für Gewaltopfer gegeben. Der Fall habe dazu beigetragen, dass mehr Frauen sich ihrer Rechte und der Gesetze zum Schutz vor Gewalt bewusst geworden seien, sagte Güllü.

Frauenrechtsaktivistinnen sehen zwar rechtliche Verbesserungen, beklagen aber, dass die patriarchalen Strukturen der Gesellschaft weiterhin Gewalt gegen Frauen begünstigen. Zwar wird die Misshandlung und Ermordung von Frauen von allen politischen Parteien verurteilt, doch werfen Kritiker der islamisch-konservativen Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor, nicht genug dagegen zu unternehmen.

Die Frauenrechtsgruppe We Will Stop Femicide zählte 2018 in der Türkei 440 Morde an Frauen wegen ihres Geschlechts. Im Jahr 2012 waren es 210 gewesen. Ein Teil des Anstiegs wird darauf zurückgeführt, dass mehr Fälle angezeigt werden als früher.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: