Deutsche Tageszeitung - EuGH: Fahrschulunterricht kann nicht von Mehrwertsteuer befreit werden

EuGH: Fahrschulunterricht kann nicht von Mehrwertsteuer befreit werden


EuGH: Fahrschulunterricht kann nicht von Mehrwertsteuer befreit werden
EuGH: Fahrschulunterricht kann nicht von Mehrwertsteuer befreit werden / Foto: ©

Fahrschulunterricht kann nicht unter Berufung auf eine EU-Richtlinie von der Mehrwertsteuer befreit werden. Der Unterricht sei kein Schul- oder Hochschulunterricht, bei dem die Befreiung von der Mehrwertsteuer möglich ist, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg. Eine deutsche Fahrschule hatte sich gegen die Weigerung der deutschen Steuerbehörden gewandt, den Unterricht von der Umsatzsteuer zu befreien. (Az. C-449/17)

Textgröße ändern:

Konkret ging es in dem Rechtsstreit um den Unterricht für die Führerscheinklassen B und C1. Die Fahrschule war der Ansicht, dass dieser keinen bloßen Freizeitzweck verfolge, weil der Führerschein auch beruflich genutzt werden könne. Deshalb müsse für den Fahrschulunterricht die von der Mehrwertsteuerrichtlinie vorgesehene Befreiung für Schul- und Hochschulunterricht gelten.

Der Bundesfinanzhof legte den Fall schließlich dem EuGH vor. Deutschlands oberster Gerichtshof für Steuern und Zölle wollte wissen, ob der Begriff "Schul- und Hochschulunterricht" auch den Fahrschulunterricht umfasse.

Die Luxemburger Richter verneinten dies. Der Fahrunterricht möge sich zwar "vielleicht auf verschiedene Kenntnisse praktischer und theoretischer Art beziehen", erklärte der EuGH. Es bleibe aber ein "spezialisierter Unterricht", der nicht der "für den Schul- und Hochschulunterricht kennzeichnenden Vermittlung, Vertiefung und Entwicklung von Kenntnissen und Fähigkeiten in Bezug auf ein breites und vielfältiges Spektrum" gleichkomme.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: