Deutsche Tageszeitung - Autofahrer flüchtet in München vor Polizei und verursacht tödlichen Unfall

Autofahrer flüchtet in München vor Polizei und verursacht tödlichen Unfall


Autofahrer flüchtet in München vor Polizei und verursacht tödlichen Unfall
Autofahrer flüchtet in München vor Polizei und verursacht tödlichen Unfall / Foto: ©

Bei seiner Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer in München einen schweren Unfall verursacht, bei dem ein Jugendlicher getötet wurde. Wie die Polizei in Bayerns Landeshauptstadt am Wochenende mitteilte, wurde eine weitere Jugendliche dabei schwer verletzt. Der 34-Jährige konnte schließlich in der Nacht zum Samstag festgenommen werden. Gegen ihn wurde Haftbefehl unter anderem wegen Mordes, dreifachen versuchten Mordes und einer "ganzen Reihe von Verkehrsdelikten" erlassen.

Textgröße ändern:

Der Polizei zufolge wollten Beamte den Fahrer am späten Freitagabend nach einem verbotenen Wendemanöver anhalten. Der Mann fuhr aber mit so hoher Geschwindigkeit davon, dass die Polizei ihn verlor und Verstärkung anforderte. Auf seiner Flucht kollidierte der 34-Jährige mit einer Gruppe von Jugendlichen, ein 14-Jähriger starb später in einem Münchner Krankenhaus an seinen Verletzungen, eine 16-Jährige wurde schwer verletzt.

Der Fahrer missachtete zudem mehrere rote Ampeln, kam auf die Gegenspur und verursachte einen weiteren Unfall, bei dem ein Autofahrer leicht verletzt wurde. Der selbst ebenfalls verletzte Mann flüchtete schließlich aus seinem Fahrzeug, konnte aber nach "umfangreichen Fahndungsmaßnahmen" gegen 00.30 Uhr festgenommen werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Noch am Samstag wurde Haftbefehl erlassen.

Wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte, wurde der 34-Jährige nach wie vor stationär im Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen wurden an das zuständige Kommissariat für Tötungsdelikte übergeben. Geprüft wird unter anderem, ob Drogen im Spiel waren. Die Staatsanwaltschaft wollte sich am Montag zum Stand der Dinge in dem Fall äußern.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: