Deutsche Tageszeitung - Botsuana stellt nach jahrelangem Verbot wieder Lizenzen für Trophäenjagden aus

Botsuana stellt nach jahrelangem Verbot wieder Lizenzen für Trophäenjagden aus


Botsuana stellt nach jahrelangem Verbot wieder Lizenzen für Trophäenjagden aus
Botsuana stellt nach jahrelangem Verbot wieder Lizenzen für Trophäenjagden aus / Foto: ©

Nach einem mehrjährigen Verbot der Wildtierjagd hat Botsuana angekündigt, ab Dezember wieder Lizenzen für Trophäenjagden zu vergeben. Bis Dezember würden Jagdquoten vorgelegt, um die "Vermarktung im Vorfeld der Jagdsaison 2020 zu ermöglichen", sagte der neue Staatschef Mokgweetsi Masisi am Montag in einer Rede zur Lage der Nation. Außerdem würden Jagdregeln ausgearbeitet. Das seit fünf Jahren bestehende Jagdverbot hatte Masisis bereits im Mai abgeschafft.

Textgröße ändern:

"Es ist zu erwarten, dass die Jagd erheblich dazu beitragen wird, den Konflikt zwischen Mensch und Tier zu verringern, indem sie lebensfähige und ausgewogene Populationen schafft", erläuterte Masisi am Montag seine Entscheidung.

Die Aufhebung des Jagdverbots in dem südafrikanischen Land stößt vor allem bei Naturschützern auf Entsetzen. Masisis Entscheidung sei "kurzsichtig", sagte der frühere Präsident und Umweltschützer Ian Khama der Nachrichtenagentur AFP im Oktober. Erst 2014 hatte der damalige Staatschef Khama das Jagdverbot verhängt, um den Rückgang der Wildtierpopulation aufzuhalten.

Bei der Genfer Weltartenschutzkonferenz im August hatten Umweltschützer und Regierungsvertreter vor einem rasanten und nie dagewesenen Rückgang der Artenvielfalt gewarnt. Nach Zahlen der Weltnaturschutzunion (IUCN) leben heute in Afrika weniger als 100.000 Tiere in freier Wildbahn.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: