Deutsche Tageszeitung - Drei Menschen sterben nach Rattenbekämpfungsaktion in Rumänien

Drei Menschen sterben nach Rattenbekämpfungsaktion in Rumänien


Drei Menschen sterben nach Rattenbekämpfungsaktion in Rumänien
Drei Menschen sterben nach Rattenbekämpfungsaktion in Rumänien / Foto: ©

Nach einer Rattenbekämpfungsaktion in einem Wohngebäude in Rumänien sind drei Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben vom Mittwoch starben in der Stadt Temeswar im Westen Rumäniens zwischen Samstag und Montag ein neugeborener Säugling, ein dreijähriges Kind sowie die 28-jährige Mutter eines der zwei Kinder, nachdem in ihrem Haus Gift zur Bekämpfung von Ratten eingesetzt worden war. Rund 40 weitere Hausbewohner wurden nach Krankenhausangaben in Kliniken eingeliefert.

Textgröße ändern:

Der Leiter der zuständigen Schädlingsbekämpfungsfirma wurde vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird wegen Mordes, Totschlags und Handels mit giftigen Substanzen ermittelt. "Es gibt Hinweise auf die Verwendung eines Rattenbekämpfungsmittels, das Aluminiumphosphid enthält - eine hochgiftige Substanz, die beim Einatmen tödlich ist und eine spezielle Genehmigung erfordert", teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Eine Sprecherin des Nationalen Gesundheits- und Veterinäramts sagte, bei Tests in dem betroffenen Wohngebäude sei Phosphid in tödlicher Menge nachgewiesen worden. Die Nachrichtenagentur Mediafax zitierte den Anwalt des Firmenchefs mit den Worten, dieser habe das Rattengift "über einen Kontakt" gekauft, der ihm keine Rechnung ausgestellt habe. "Mein Mandant wusste, dass das Mittel stark ist, aber nicht, dass es für Menschen tödlich ist", sagte Calin Staiculescu laut Mediafax.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: