Deutsche Tageszeitung - Chef von Taylor Swifts Ex-Label erhält nach eigenen Angaben Morddrohungen

Chef von Taylor Swifts Ex-Label erhält nach eigenen Angaben Morddrohungen


Chef von Taylor Swifts Ex-Label erhält nach eigenen Angaben Morddrohungen
Chef von Taylor Swifts Ex-Label erhält nach eigenen Angaben Morddrohungen / Foto: ©

Der Rechtestreit von US-Sängerin Taylor Swift mit ihrem früheren Label Big Machine hat besorgniserregende Folgen: Label-Chef Scooter Braun schilderte am Freitag (Ortszeit) in einem längeren Eintrag beim Onlinedienst Instagram, Swifts Kritik an ihm habe zu "zahlreichen, an meine Familie gerichteten Morddrohungen" geführt.

Textgröße ändern:

Der US-Musikmogul hatte das Label vor gut zehn Jahren gekauft und damit mehrheitlich die Rechte an den Master-Aufnahmen von Swifts ersten sechs Alben erworben, welche die Sängerin ab dem Alter von 15 Jahren aufgenommen hatte. Im November 2018 wechselte der Pop-Star zu Universal Music.

Vergangene Woche warf Swift Braun in einem Blog-Eintrag vor, eine "tyrannische Kontrolle" über sie auszuüben. So hindere er sie daran, am Sonntag mit ihren alten Songs bei der Verleihung der American Music Awards aufzutreten und blockiere die Veröffentlichung eines Netflix-Dokumentarfilms über sie. Die Sängerin rief ihre Fans auf, sie in dieser Angelegenheit zu unterstützen.

"Ich nehme an, das war nicht Deine Absicht, aber es ist wichtig, dass Du verstehst, dass Deine Worte ein riesiges Gewicht haben", schrieb Braun mit Blick auf die Morddrohungen an Swift gerichtet. Er sei enttäuscht, dass sie bislang dazu geschwiegen habe, nachdem ihr Anwalt sie über die anhaltenden Drohungen informiert habe. Er habe aber weiter die Hoffnung, "dass wir das regeln können", fügte Braun hinzu.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: