Deutsche Tageszeitung - Bericht: Harry und Meghan nach Kalifornien umgezogen

Bericht: Harry und Meghan nach Kalifornien umgezogen


Bericht: Harry und Meghan nach Kalifornien umgezogen
Bericht: Harry und Meghan nach Kalifornien umgezogen / Foto: ©

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan sind einem britischen Medienbericht zufolge von Kanada in die USA umgezogen. "Harry und Meghan haben Kanada dauerhaft verlassen", zitierte das Boulevardblatt "Sun" am Freitag eine nicht näher bezeichnet Quelle. Den Zeitpunkt führen ihren Umzug hätten sie wegen der Corona-Krise gewählt. "Die Grenzen wurden geschlossen, und die Flugzeuge bereiteten sich darauf vor, am Boden zu bleiben - es war Zeit für sie abzureisen."

Textgröße ändern:

Demnach flog das Paar in der vergangenen Woche mit einem Privatjet nach Kalifornien - zu dem Zeitpunkt, als Kanada und die USA sich wegen der Corona-Pandemie auf die Schließung der gemeinsamen Grenze vorbereiteten. Der "Sun"-Quelle zufolge war der Umzug schon seit einiger Zeit geplant. "Sie haben erkannt, dass Kanada aus verschiedenen Gründen nicht passte, und sie wollten sich in der Region von Los Angeles niederlassen", hieß es.

Der Buckingham Palace wollte den Bericht nicht kommentieren. Meghan hat als ehemalige Schauspielerin viele Freunde in Kalifornien, zudem wohnt dort ihre Mutter Doria Ragland.

Nur Stunden vor dem Bericht über den Umzug hatte Disney verkündet, dass Meghan einem Disneynature-Film über eine Elefantenfamilie in Afrika ihre Stimme leiht. Die Dokumentation soll am 3. April erscheinen - drei Tage nach dem offiziellen Rückzug von Harry und Meghan aus dem britischen Königshaus.

Im Vereinigten Königreich zeigte sich die Königsfamilie unterdessen solidarisch mit den Mitarbeitern im Gesundheitswesen, die an vorderster Front gegen die Corona-Pandemie kämpfen. Harrys Vater, Thronfolger Prinz Charles, der selbst positiv auf das Virus getestet wurde, zeigte sich seit Bekanntgabe der Diagnose am Mittwoch erstmals der Öffentlichkeit. Am Donnerstagabend schloss er sich Landsleuten an, um dem medizinischen Personal zu applaudieren. Dazu veröffentlichte der Palast ein Video, das Charles applaudierend im Inneren seines Anwesens Balmoral in Schottland zeigt.

Charles gehe es gesundheitlich gut, hieß es. Seine Frau Camilla, die sich bislang nicht ansteckte, ist in gebührendem Abstand hinter einem Fenster zu sehen. Auch die Kinder von Harrys Bruder William, George, Charlotte und Louis sind in einem von ihren Eltern veröffentlichten Video zu sehen, wie sie dem Gesundheitspersonal applaudieren.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Lebenslange Haft in Prozess um 17 Jahre alten Mordfall in Nordrhein-Westfalen

Rund 17 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau im nordrhein-westfälischen Velbert ist ein Angeklagter vom Landgericht Wuppertal wegen Mordes verurteilt worden. Der inzwischen 58 Jahre alte Mann erhielt am Freitag eine lebenslange Haftstrafe, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Das Gericht zeigte sich demnach von seiner Täterschaft überzeugt, wofür insbesondere DNA-Spuren am Körper des Opfers sprachen.

Textgröße ändern: