Deutsche Tageszeitung - 27 Menschen bei Corona-Evakuierungsaktion im Südpazifik von Fähre gespült

27 Menschen bei Corona-Evakuierungsaktion im Südpazifik von Fähre gespült


27 Menschen bei Corona-Evakuierungsaktion im Südpazifik von Fähre gespült
27 Menschen bei Corona-Evakuierungsaktion im Südpazifik von Fähre gespült / Foto: ©

Vor der Küste der Salomonen im Südpazifik sind bei einem heftigen Sturm mindestens 27 Passagiere über Bord einer Fähre gegangen, welche die Menschen wegen der Coronavirus-Pandemie in ihre Heimatdörfer bringen sollte. Überlebende berichteten am Samstag, dutzende Menschen seien von hohen Wellen und starken Winden von Bord gespült worden. Nach Behördenangaben hatte der Kapitän eine Sturmwarnung ignoriert.

Textgröße ändern:

Am Samstag hatten örtliche Medien von 28 Todesopfern durch das Unglück berichtet. Am Sonntag bezifferte der Polizeichef der Salomonen, Richard Menapi, die Zahl der von Bord Gegangenen jedoch auf 27. "Es waren 738 Passagiere an Bord, einschließlich der Besatzung und des Kapitäns", erklärte Menapi. Die Zahl der Überlebenden liege bei 711.

Den Medienberichten zufolge bemerkte der Kapitän des Schiffes bis zum Anlegen nicht, dass Passagiere über Bord gegangen waren. Die Fähre "MV Taimareho" war im Rahmen eines Regierungsprogramms für Evakuierungen wegen der Corona-Pandemie auf dem Weg von der Hauptstadt Honiara in das 120 Kilometer entfernte West Are’are. Die Fähre hatte am Donnerstagabend abgelegt, als der Tropen-Zyklon "Harold" sich auf die Inselgruppe zu bewegte. Der Kapitän ignorierte jedoch Warnungen der Wetterdienste, unnötige Reisen zu unterlassen.

Nach Angaben von Regierungschef Manasseh Sovagare wurde eine Suchaktion nach den vermissten Passagieren gestartet. Dem Polizeichef zufolge wurden bislang aber keine Leichen gefunden.

Der Katastrophenschutz auf den Salomonen, wo es nur eine begrenzte Gesundheitsversorgung gibt, bereitet sich derzeit auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie vor. Der Inselstaat mit nur rund 600.000 Einwohnern zählt bislang zu den wenigen Ländern weltweit, in denen noch keine Corona-Infektionen gemeldet wurden.

Zugleich müssen die Behörden mit den Folgen von Zyklon "Harold" kämpfen. Der Wirbelsturm erreichte Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern, entwurzelte Bäume und beschädigte Häuser. Meteorologen warnten, dass der Sturm bis Sonntagabend weiter an Stärke gewinnen könnte. Danach sollte er auf Vanuatu treffen.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Nach Waldbrand im Nordosten Kanadas: Von Evakuierung Betroffene können zurückkehren

Gut eine Woche nach der Evakuierung von mehr als 9000 Menschen wegen eines außer Kontrolle geratenen Waldbrands im Nordosten Kanadas können die betroffenen Bewohner nach und nach wieder zurückkehren. Da die Brände unter Kontrolle seien, könne die Evakuierungsanordnung teilweise wieder aufgehoben werden, erklärte der Premierminister der Provinz Neufundland und Labrador, Andrew Furey, am Samstag (Ortszeit).

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Textgröße ändern: