Deutsche Tageszeitung - Zyklon "Harold" zerstört Ferienanlagen auf Tonga

Zyklon "Harold" zerstört Ferienanlagen auf Tonga


Zyklon "Harold" zerstört Ferienanlagen auf Tonga
Zyklon "Harold" zerstört Ferienanlagen auf Tonga / Foto: ©

Bei seinem Durchzug über den Inselstaat Tonga hat der Zyklon "Harold" eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Mindestens drei Ferienanlagen nördlich der Hauptstadt Nuku’alofa seien vollständig zerstört, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zuvor hatte der Tropensturm noch einmal unerwartet an Stärke zugelegt und wurde wieder als Sturm der höchsten Kategorie fünf eingestuft. Die Regierung von Tonga rief den Ausnahmezustand aus.

Textgröße ändern:

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern erreichte "Harold" am Morgen den Südpazifik-Archipel Tonga. In zahlreichen Teilen des winzigen Königreichs fiel nach Polizeiangaben der Strom aus. Die Regierung rief die Bevölkerung auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Meteorologen räumten ein, dass sie die Stärke des Sturms unterschätzt hätten. "Es war schwierig, Vorhersagen zu treffen", sagte Bill Singh vom neuseeländischen Wetterdienst der Nachrichtenagentur AFP. Zwar sei der Weg des Zyklons schon früh bekannt gewesen. Allerdings seien die Wetterdienste davon ausgegangen, dass er höchstens als Sturm der Kategorie drei oder vier über Tonga hinwegziehen würde. Über immer wärmeren Gewässern sei er dann aber immer stärker geworden, sagte Singh.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte "Harold" auf seinem Weg über den Pazifik schwere Schäden verursacht. Vergangene Wochen kamen bei einem durch den Sturm ausgelösten Bootsunglück vor der Küste der Salomonen 27 Menschen ums Leben.

Im Norden des Inselstaats Vanuatu zerstörte "Harold" ganze Städte. Auch Ernten seien durch den Sturm komplett vernichtet worden, sagte die Vorsitzende des Roten Kreuzes in Vanuatu, Jacqueline de Gaillande. "Manche Menschen in den am stärksten betroffenen Gebieten haben alles verloren."

Auch auf den Fidschi-Inseln, die "Harold" am Mittwoch als Sturm der Kategorie vier erreicht hatte, richtete er Schäden an. Der Kampf gegen das Coronavirus erschwert dort die Katastrophenschutzmaßnahmen nach dem Sturm. "Dieser Sturm darf nicht unsere Bemühungen um eine Eindämmung des Coronavirus beeinträchtigen, sonst riskieren wir einen Schaden, der viel schmerzhafter ist als die Nachwirkungen irgendeines Zyklons", erklärte Ministerpräsident Frank Bainimarama. Auf den Fidschi-Inseln wurden bisher 15 Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus registriert.

Vanuatu, das als eines der wenigen Länder weltweit bisher keinen einzigen Corona-Fall gemeldet hat, kündigte an, trotz der Verwüstungen durch "Harold" keinerlei internationale Helfer ins Land zu lassen, um ein Übergreifen der Pandemie zu verhindern. Australiens Außenministerin Marise Payne teilte mit, ein Militärflugzeug mit Zelten und Trinkwasser befinde sich auf dem Weg nach Vanuatu. Die Regierung des Inselstaats erklärte, jegliche Hilfslieferungen würden unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen entgegengenommen.

Erwartet wurde, dass "Harold" am Donnerstagabend (Ortszeit) auf dem Pazifik auslaufen würde. Der Leiter des neuseeländischen Wetterdienstes WeatherWatch betonte jedoch, dass dies nicht sicher sei. Mit seinem massiven Zugewinn an Stärke habe der Zyklon die Meteorologen schon einmal überrascht.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: