Deutsche Tageszeitung - Osterfest im menschenleeren Jerusalem

Osterfest im menschenleeren Jerusalem


Osterfest im menschenleeren Jerusalem
Osterfest im menschenleeren Jerusalem / Foto: ©

Wegen der Coronavirus-Pandemie haben nur wenige Gläubige das Osterfest an den heiligen Stätten des Christentums in Jerusalem feiern können. Die Grabeskirche in Jerusalem, der überlieferte Ort des Grabes Jesu, blieb erstmals seit über einem Jahrhundert an einem Ostersonntag für die Gläubigen geschlossen. Nur einige Geistliche kamen unter Beobachtung der israelischen Polizei zu der Kirche, auch eine Reihe von Journalisten hatte Zutritt zum Innenhof.

Textgröße ändern:

"Ostern ist eine Zeit, um das Leben zu feiern. Trotz des Todes, den wir überall sehen, wird das Leben siegen, solange jemand das Leben aus Liebe für die anderen gibt", sagte der katholische Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, bevor er die Kirche betrat.

Im Innenhof der Kirche verharrten einige Gläubige andächtig, während die Messe von den Steinen des Gebäudes widerhallte. In der Nähe in der Altstadt von Jerusalem waren auch Gebete jüdischer Gläubiger zu hören.

Während die Altstadt normalerweise zu Ostern voller Menschen ist, war Jerusalem - religiöses Zentrum für Christen, Juden und Muslime - am Sonntag wie leergefegt. Geschäfte waren wegen der Corona-Krise geschlossen, die Gassen menschenleer. Wie eine Geisterstadt wirkte Jerusalem, zugleich aber wie der passende Ort für Andacht und Gebet.

Um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, hat die israelische Regierung eine Reihe von strikten Beschränkungen angeordnet. Religiöse Stätten sind für die Öffentlichkeit geschlossen, niemand darf sich weiter als hundert Meter von seiner Wohnung entfernen - außer um zum Einkaufen, zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen. Bisher gibt es bereits über 10.000 Coronavirus-Infektionen in Israel und etwa 100 Todesfälle. Bei den Palästinensern wurden den Behörden zufolge 250 Infektionen und zwei Todesfälle gezählt.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: