Deutsche Tageszeitung - Tom Hanks schreibt Brief an unter Mobbing leidenden Jungen namens Corona

Tom Hanks schreibt Brief an unter Mobbing leidenden Jungen namens Corona


Tom Hanks schreibt Brief an unter Mobbing leidenden Jungen namens Corona
Tom Hanks schreibt Brief an unter Mobbing leidenden Jungen namens Corona / Foto: ©

Post aus Hollywood: Der von einer Coronavirus-Infektion genesene Schauspieler Tom Hanks hat einen Brief an den achtjährigen Australier Corona De Vries geschrieben, der wegen seines Vornamens von seinen Mitschülern gemobbt worden ist. Hanks schenkte dem Schüler zudem eine Schreibmaschine vom Typ Corona und forderte ihn auf: "Lass dir von einem Erwachsenen zeigen, wie sie funktioniert. Und benutze sie, um mir zurückzuschreiben".

Textgröße ändern:

Wie australische Medien berichteten, hatte sich der Achtjährige in einem Brief an Hanks gewandt, um sich nach dessen Gesundheitszustand infolge seiner Coronavirus-Infektion zu erkundigen. "Ich habe gehört, dass Sie und Ihre Frau sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Geht es Ihnen gut?", schrieb Corona De Vries. Er möge seinen Vornamen sehr, schrieb der Junge weiter. "Aber die Leute in der Schule nennen mich das Coronavirus." Das mache ihn "sehr traurig und wütend".

Dem Sender 7 News zufolge reagierte Hanks mit einem aufmunternden Brief, verfasst auf einer Schreibmaschine. De Vries’ Brief habe ihm und seiner Frau sehr gefallen, schrieb Hanks. "Du hast einen Freund in mir gefunden!". Zu der Corona-Schreibmaschine, die Hanks dem Jungen schenkte, schrieb der Hollywood-Star: "Ich dachte, diese Schreibmaschine würde dir stehen."

Hanks und seine Frau Rita Wilson waren im März während eines Aufenthalts in Australien positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Inzwischen sind beide wieder gesund.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: