Deutsche Tageszeitung - US-Regierung nennt Details zu Studie zu Sonnenlicht-Einfluss auf Coronaviren

US-Regierung nennt Details zu Studie zu Sonnenlicht-Einfluss auf Coronaviren


US-Regierung nennt Details zu Studie zu Sonnenlicht-Einfluss auf Coronaviren
US-Regierung nennt Details zu Studie zu Sonnenlicht-Einfluss auf Coronaviren / Foto: ©

Nach den Aufsehen erregenden Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zum möglichen Einsatz von Lichttherapie gegen das Coronavirus hat die US-Regierung Details zum Vorgehen bei einer US-Studie bekannt gegeben, auf die Trump sich bezogen hatte. Bei der Studie sei das natürliche Sonnenlicht imitiert worden, wie es zu Sommerbeginn mittags auf Höhe des Meeresspiegels auf 40 Grad nördlicher Breite herrschen würde, erklärte der Wissenschaftler Lloyd Hough vom US-Heimatschutzministerium (DHS) am Dienstag (Ortszeit).

Textgröße ändern:

Dabei sei Licht mit einer Wellenlänge zwischen 280 und 400 Nanometer eingesetzt worden. Dies entspricht den UVA- und UVB-Strahlen im Sonnenlicht. Ein DHS-Sprecher ergänzte, bei der Studie seien Proben künstlichen Speichels mit Sars-CoV-2-Viren auf eine rostfreie Stahloberfläche aufgetragen worden.

Die US-Regierung hatte eine Zusammenfassung der Studie vergangene Woche bei der täglichen Corona-Pressekonferenz im Weißen Haus vorgestellt. Demnach ist eine Bestrahlung mit ultraviolettem Licht auf glatten Oberflächen gegen das Coronavirus wirksam.

Trump hatte im Anschluss die Frage aufgeworfen, ob das Coronavirus mit Lichttherapie behandelt werden könne, indem ultraviolettes "oder einfach sehr starkes Licht" durch die Haut "oder auf irgendeine andere Art" in den Körper gebracht werde. Bei der gleichen Pressekonferenz hatte er angeregt, Corona-Patienten Desinfektionsmittel zu spritzen. Später hatte er erklärt, er habe die Äußerungen "sarkastisch" gemeint.

Bei der Pressekonferenz hatte NHS-Vertreter William Bryan erklärt, laut der Studie sinke die Virenlast auf einer mit Sonnenlicht bestrahlten Fläche bei einer Temperatur von zwischen 21 und 24 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent binnen zwei Minuten um die Hälfte. Die Virenlast in der Luft sinke unter Sonnenlicht bei Raumtemperatur und 20 Prozent Luftfeuchtigkeit in 1,5 Minuten auf die Hälfte.

Experten hatten sich skeptisch zu den Ergebnissen geäußert und umfassendere Forschungen angemahnt. Der Strahlenforscher David Brenner von der Universität von Columbia sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei schwer, die vorgestellten Ergebnisse zu glauben, da sie bisherigen Forschungen widersprächen.

Demnach erwiesen sich die im Sonnenlicht enthaltenen UVA-Strahlen nicht als zerstörerisch für Viren. Wirksam gegen das genetische Material von tierischen oder Virenzellen seien dagegen UVC-Strahlen - diese jedoch werden von der Erdatmosphäre herausgefiltert und treffen nicht auf die Erde.

Eine frühere Studie der US-Arzneimittelbehörde habe ergeben, dass das vor einigen Jahren aufgetretenE Sars-Virus nicht auf UVA-Licht reagierte, sagte Brenner. Es sei anzunehmen, "dass alle Coronaviren im Großen und Ganzen auf die selbe Weise auf Licht reagieren".

Ein DHS-Sprecher betonte, die Studie werde demnächst anderen Wissenschaftlern zur Überprüfung vorgelegt und in Wissenschaftszeitschriften veröffentlicht.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: