Deutsche Tageszeitung - Feldlazarett für Corona-Patienten im New Yorker Central Park wird geschlossen

Feldlazarett für Corona-Patienten im New Yorker Central Park wird geschlossen


Feldlazarett für Corona-Patienten im New Yorker Central Park wird geschlossen
Feldlazarett für Corona-Patienten im New Yorker Central Park wird geschlossen / Foto: ©

Angesichts rückläufiger Patientenzahlen in New York wird ein Corona-Feldlazarett im Central Park nun wieder geschlossen. Es werde etwa zwei Wochen dauern, bis die letzten Patienten entlassen und die Zelte abgebaut werden können, teilte die US-Hilfsorganisation Samaritan’s Purse am Samstag mit.

Textgröße ändern:

Die christliche NGO hatte das Behelfskrankenhaus Ende März aufgebaut, um die New Yorker Krankenhäuser in der Corona-Pandemie zu entlasten. 191 Infizierte seien dort in den vergangenen Wochen behandelt worden, erklärte Samaritan’s Purse. Von Montag an würden keine neuen Patienten mehr aufgenommen.

Die Hilfsorganisation sprach von einem "bedeutenden Wendepunkt" für New York in der Corona-Krise. Die Krankenhäuser seien wegen der sinkenden Fallzahlen nun wieder in der Lage, die Behandlung der Patienten zu stemmen.

Das neuartige Coronavirus hatte New York härter als jede andere US-Stadt getroffen und führte zum Tod von mehr als 18.000 Menschen. Die Behörden hatten eine dramatische Überlastung von Kliniken befürchtet und deswegen mehrere temporäre Krankenhäuser errichtet.

Die Patientenzahlen blieben aber deutlich unter den Prognosen und gehen inzwischen zurück. Gouverneur Andrew Cuomo führte dies auf die weitgehenden Ausgangssperren zurück, die im gesamten Bundesstaat gelten. Auch bei der Zahl der neu verzeichneten Todesfälle in New York gab es zuletzt einen Rückgang. Am Samstag meldeten die Behörden 299 weitere Verstorbene innerhalb von 24 Stunden.

Am Donnerstag hatte bereits ein Krankenhausschiff der US-Marine die Millionenstadt wieder verlassen. Auf der "USNS Comfort" mit ihren 1000 Krankenbetten und zwölf Operationssälen wurden letztlich nur 182 Patienten behandelt, von denen rund 70 Prozent an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt waren. Auch ein weiteres Behelfskrankenhaus in einem Kongresszentrum in New York soll nächste Woche geschlossen werden.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: