Deutsche Tageszeitung - Biden sichert Studenten Unterstützung für "gewaltfreien" Nahost-Protest zu

Biden sichert Studenten Unterstützung für "gewaltfreien" Nahost-Protest zu


Biden sichert Studenten Unterstützung für "gewaltfreien" Nahost-Protest zu
Biden sichert Studenten Unterstützung für "gewaltfreien" Nahost-Protest zu / Foto: © AFP

US-Präsident Joe Biden hat den pro-palästinensischen Studenten in den USA am Sonntag seine Unterstützung für "gewaltfreien Protest" im Zusammenhang mit dem Gazakrieg zugesagt. "Ich unterstütze friedlichen, gewaltfreien Protest. Eure Stimmen sollten gehört werden und ich verspreche euch, ich höre sie", sagte Biden am Sonntag bei einer Zeremonie am Morehouse College in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia.

Textgröße ändern:

In seiner Rede an der früheren Universität der Bürgerrechts-Ikone Martin Luther King machte der Präsident deutlich, dass er sich unermüdlich für eine Waffenruhe und einen dauerhaften Frieden in Nahost einsetze. "Dies ist eines der härtesten, kompliziertesten Probleme der Welt", sagte Biden mit Blick auf den seit Jahrzehnten andauernden Nahost-Konflikt. "Das ist überhaupt nicht einfach." Er wisse, dass dies viele "ärgert und frustriert, auch meine Familie". Er fügte hinzu: "Aber vor allem weiß ich, dass es euer Herz bricht. Es bricht auch meines."

Die seit Wochen andauernden pro-palästinensischen Studentenproteste an zahlreichen US-Universitäten sind für Biden im Wahljahr zu einem politischen Problem geworden. Der 81-Jährige will für die Demokraten im November erneut die Präsidentschaftswahl gegen den Rechtspopulisten Donald Trump gewinnen. Die jungen Wähler sind für ihn dabei immens wichtig. Viele von ihnen kritisieren aber die US-Unterstützung mit Waffen für Israel, das nach dem Großangriff der islamistischen Hamas im Oktober massiv im Gazastreifen militärisch vorgeht.

Biden sagte, er sei für eine "sofortige Waffenruhe, um das Kämpfen zu beenden und die Geiseln zurück nach Hause zu bringen". Er setzte sich für einen "dauerhaften Frieden" ein, der zu einem palästinensischen Staat führen solle - die "einzige Lösung" im Nahost-Konflikt, wie er hervorhob. Bidens Nationaler Sichrheitsberater Jake Sullivan hielt sich am Wochenende in Saudi-Arabien und Israel auf, um eine Waffenruhe zu befördern.

Bidens Rede in Atlanta ist Teil einer Reihe von Auftritten des Präsidenten, der neben jungen auch schwarze Wähler für sich gewinnen will, deren Rückhalt für den Präsidenten laut Umfragen schwindet. Biden braucht die Unterstützung von schwarzen und jungen Wählern, wenn er Trump im Herbst schlagen will.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

EU beginnt Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Am Dienstag beginnen offiziell die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine (ab 15.30 Uhr). Dafür kommen Vertreter beider Seiten in Luxemburg zusammen. Die EU übergibt den Abgesandten aus Kiew den Verhandlungsrahmen, der die Leitlinien für die Gespräche festlegt. Im Anschluss ist eine Beitrittskonferenz mit Moldau geplant.

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Textgröße ändern: