Deutsche Tageszeitung - Früherer Bundesumweltminister Töpfer mit 85 Jahren gestorben

Früherer Bundesumweltminister Töpfer mit 85 Jahren gestorben


Früherer Bundesumweltminister Töpfer mit 85 Jahren gestorben
Früherer Bundesumweltminister Töpfer mit 85 Jahren gestorben / Foto: © AFP

Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) ist tot. Er sei am 8. Juni nach "kurzer schwerer Krankheit" im Kreise seiner Familie gestorben, teilte eine Sprecherin der Bundes-CDU am Dienstag mit. Töpfer wurde 85 Jahre alt. Er war unter Kanzler Helmut Kohl (CDU) von 1987 bis 1994 Bundesumweltminister und später Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (Unep). Er galt als weltweit gefragter Experte für Umweltpolitik.

Textgröße ändern:

Töpfer habe "Klimaschutz zu einem wichtigen Anliegen gemacht – weltweit und in Deutschland", erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Onliendienst X. "Wir sind dankbar für seine Weitsicht und seine starke Stimme. Sie wird fehlen."

CDU-Chef Friedrich Merz nannte den Verstorbenen "einen verdienten Politiker und streitbaren Kämpfer für die Nachhaltigkeit". Er habe "die Umwelt- und Klimapolitik unseres Landes und international maßgeblich geprägt", schrieb er bei X. "Sein Lebenswerk ist uns Verpflichtung."

Der Tod von Töpfer erfülle ihn "mit tiefer Trauer", erklärte Grünen-Chef Omid Nouripour bei X. "Er war nicht nur ein großartiger Mensch. Als erster Bundesumweltminister unseres Landes war er ein Pionier."

Geboren wurde Töpfer am 9. Juli 1938 in Waldenburg in Schlesien, nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs er im nordrhein-westfälischen Höxter auf. Später studierte er Volkswirtschaft und arbeitete in der Wissenschaft, bevor er in den 1970er Jahren in die saarländischen Staatskanzlei wechselte. 1972 trat er in die CDU ein und brachte es bis zum Mitglied im Bundesvorstand.

1985 bis 1987 war er Landesumweltminister in Rheinland Pfalz. 1987 holte ihn Bundeskanzler Kohl als Bundesumweltminister in sein Kabinett nach Bonn. Den Posten behielt er bis 1994, anschließend wechselte er für vier Jahre an die Spitze des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau.

1998 verließ er die Regierung, um Exekutivdirektor des Umweltprogramms der UN zu werden. Den Posten bekleidete er bis 2006. Zwischenzeitlich wurde Töpfer immer wieder auch als Kandidat für das Bundespräsidentenamt gehandelt.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

EU beginnt Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Am Dienstag beginnen offiziell die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine (ab 15.30 Uhr). Dafür kommen Vertreter beider Seiten in Luxemburg zusammen. Die EU übergibt den Abgesandten aus Kiew den Verhandlungsrahmen, der die Leitlinien für die Gespräche festlegt. Im Anschluss ist eine Beitrittskonferenz mit Moldau geplant.

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Textgröße ändern: