Deutsche Tageszeitung - Neue Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London

Neue Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London


Neue Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London
Neue Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London / Foto: ©

Eine Woche vor der erneuten Unterhaus-Abstimmung über das Brexit-Abkommen haben London und Brüssel neue Verhandlungen geführt. EU-Verhandlungsführer Michel Barnier traf den britischen Brexit-Minister Stephen Barclay und den obersten Rechtsberater der britischen Regierung, Geoffrey Cox, am Dienstagabend in Brüssel zu einem vierstündigen Gespräch, wie ein EU-Vertreter sagte. Die Presse soll demnach am Mittwoch über mögliche Ergebnisse des Treffens informiert werden.

Textgröße ändern:

Zuvor hatte Barclay den Willen der britischen Regierung betont, einen Durchbruch mit der EU zu erzielen. "Wir sind entschlossen, einen Deal über die Linie zu bekommen und beim Brexit zu liefern", schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Das britische Unterhaus hatte den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag im Januar mit 432 zu 202 Stimmen abgelehnt. Die konservative Premierministerin Theresa May will das Abkommen am kommenden Dienstag erneut im Parlament zur Abstimmung stellen - nur gut zwei Wochen vor dem geplanten EU-Austritt am 29. März. Ohne Annahme droht ein chaotischer Brexit.

Die Gespräche mit Brüssel seien "an einem kritischen Punkt", sagte eine Sprecherin Mays in London. Die Premierministerin führt demnach ihrerseits Gespräche mit Staats- und Regierungschefs in verschiedenen Hauptstädten. Dies werde sie auch noch in den kommenden Tagen tun.

Hauptproblem ist die umstrittene Auffanglösung für Nordirland. Der so genannte Backstop soll eine harte Grenze zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindern. Großbritannien würde dabei ohne andere Vereinbarung bis auf weiteres in einer Zollunion mit der EU bleiben.

Britische Brexit-Hardliner fordern deshalb eine zeitliche Begrenzung oder eine Ausstiegsklausel. Die EU will dagegen das 584 Seiten lange Austrittsabkommen nicht wieder aufschnüren und lehnt Änderungen daran ab. Im Gespräch sind deshalb Zusicherungen in Form eines Protokolls oder sonstigen Dokuments.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt sagte, London habe "positive" Signale aus europäischen Hauptstädten erhalten. Er wolle sie nicht überbewerten, "weil es noch viel Arbeit gibt", sagte er der BBC. Die EU-Partner würden aber erkennen, "dass wir eine Mehrheit im Parlament bekommen können", wenn Großbritannien "nicht rechtlich im Backstop gefangen bleibt". Hier könnte laut Hunt "ein fairer Schlichtungsmechanismus" eine Rolle spielen.

Der Regierungs-Rechtsberater Cox nahm an dem abendlichen Treffen in Brüssel teil, um sicherzustellen, dass London "rechtsverbindliche Änderungen am Backstop" erhalte, sagte Mays Sprecherin.

Das Unterhaus hatte vergangene Woche einen Drei-Stufen-Plan der Premierministerin zum Vorgehen beim Brexit gebilligt. Wird das Brexit-Abkommen am 12. März erneut abgelehnt, stimmen die Abgeordneten tags darauf über einen Austritt ohne Vertrag ab. Wird auch dies zurückgewiesen, entscheiden sie am 14. März über eine Verschiebung des Austrittsdatums.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

EU beginnt Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Am Dienstag beginnen offiziell die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine (ab 15.30 Uhr). Dafür kommen Vertreter beider Seiten in Luxemburg zusammen. Die EU übergibt den Abgesandten aus Kiew den Verhandlungsrahmen, der die Leitlinien für die Gespräche festlegt. Im Anschluss ist eine Beitrittskonferenz mit Moldau geplant.

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Textgröße ändern: