Deutsche Tageszeitung - Grüne mahnen internationalen Vertrag zum Schutz der Meere an

Grüne mahnen internationalen Vertrag zum Schutz der Meere an


Grüne mahnen internationalen Vertrag zum Schutz der Meere an
Grüne mahnen internationalen Vertrag zum Schutz der Meere an / Foto: ©

Vor Beginn einer neuen Verhandlungsrunde bei der UNO zum Umgang mit den Ozeanen dringen die Grünen auf einen internationalen Vertrag für den Schutz der Weltmeere. Diese erlebten derzeit eine "historische Krise", sagte Parlamentsgeschäftsführerin Steffi Lemke am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. "Ein starker internationaler Rechtsrahmen und ein Vertrag für den Schutz der Meere" könnten die aktuellen Bedrohungen stoppen.

Textgröße ändern:

"Niemals zuvor war ihre Belastung so dramatisch: Die Klimakrise bringt die Meere zum Kochen und führt weltweit zu einem Massensterben der Korallenriffe", beklagte Lemke, die auch naturschutzpolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist. Zugleich gerieten die Ozeane zum "Endlager für Plastikmüll". Auch Überfischung sei ein Problem - selbst in Schutzgebieten.

Am Montag beginnt bei der UNO eine neue Verhandlungsrunde zum Hochsee-Schutz. Lemke forderte die Bundesregierung auf, sich für den Schutz von 30 Prozent der Weltmeere einzusetzen. Sie mahnte zugleich, ein Vertrag für die Meere müsse "Durchschlagskraft und Verbindlichkeit" besitzen. ein Abschluss der Verhandlungen wird frühestens ins kommenden Jahr erwartet.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

EU beginnt Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Am Dienstag beginnen offiziell die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine (ab 15.30 Uhr). Dafür kommen Vertreter beider Seiten in Luxemburg zusammen. Die EU übergibt den Abgesandten aus Kiew den Verhandlungsrahmen, der die Leitlinien für die Gespräche festlegt. Im Anschluss ist eine Beitrittskonferenz mit Moldau geplant.

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Textgröße ändern: