Deutsche Tageszeitung - Reporter ohne Grenzen: China verfolgt "neue Welt-Medien-Ordnung" gegen Kritik

Reporter ohne Grenzen: China verfolgt "neue Welt-Medien-Ordnung" gegen Kritik


Reporter ohne Grenzen: China verfolgt "neue Welt-Medien-Ordnung" gegen Kritik
Reporter ohne Grenzen: China verfolgt "neue Welt-Medien-Ordnung" gegen Kritik / Foto: ©

Um Kritik an der eigenen Führung zu verhindern, versucht China nach Einschätzung der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) eine "neue Welt-Medien-Ordnung" aufzubauen. Die Bemühungen Chinas, Informationen zu steuern, seien nicht auf die Volksrepublik beschränkt, heißt es in einem am Montag veröffentlichten RSF-Bericht. Peking "exportiere" seine Methoden von Zensur und Informationskontrolle in andere Länder.

Textgröße ändern:

Durch seine Botschaften und sein Netzwerk an Konfuzius-Instituten, den chinesischen Kultur- und Sprachinstituten, schrecke China nicht mehr vor "Schikane" und "Einschüchterung" zurück, "um sein ’ideologisch korrektes’ Vokabular zu verbreiten und die dunkleren Kapitel seiner Geschichte zu verschleiern", heißt es in dem RSF-Bericht weiter.

Zu den Methoden Pekings, über die Landesgrenzen hinaus Einfluss auszuüben, zählten etwa "verschwenderische" Investitionen in die Modernisierung seiner internationalen Fernsehsender, Investitionen in ausländische Medienhäuser und in Werbung in internationalen Medien sowie Einladungen an ausländische Journalisten zu bezahlten Reisen nach China.

Der Professor für Kommunikation an der taiwanischen Chung Cheng Universität, Lo Shih Hung, sagte, Peking habe Erfolg mit seinen Bemühungen, "weltweit eine bessere öffentliche Meinung von sich zu verbreiten". Dies geschehe durch sogenannte Soft Power, aber auch durch gemeinsame politische und wirtschaftliche Interessen. "Die Ergebnisse sind ziemlich offensichtlich - viele Länder zögern, China zu viele Fragen zu stellen oder Druck auf die Regierung auszuüben", sagte er.

"Die neue Welt-Medien-Ordnung, welche die chinesischen Behörden weltweit befördern, richtet sich gegen den Journalismus", erklärte Cedric Alviani von RSF Ostasien. "Es ist eine neue Medien-Ordnung, in welcher der Journalist für den Staat und nicht für den Bürger arbeitet." Die chinesische Kampagne stelle eine "direkte Bedrohung nicht nur für die Medien, sondern auch für Demokratien dar", heißt es in dem RSF-Bericht.

Peking wies die Vorwürfe zurück: Der Bericht sei "absolut nicht im Einklang mit den Fakten" und sei es "nicht wert, angefochten zu werden". Der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Geng Shuang, warf RSF "Vorurteile" gegen sein Land vor.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit von RSF stand China 2018 auf Platz 176 von 180 Ländern.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: