Deutsche Tageszeitung - Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg bis 2022 verlängert

Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg bis 2022 verlängert


Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg bis 2022 verlängert
Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg bis 2022 verlängert / Foto: ©

Die Nato hat die Amtszeit ihres Generalsekretärs Jens Stoltenberg um weitere zwei Jahre verlängert. Der ehemalige norwegische Regierungschef werde das Bündnis weiter bis Ende September 2022 führen, teilte die Nato am Donnerstag in Brüssel mit. Es ist bereits die zweite Verlängerung seit seinem Amtsantritt 2014. In einer kurzen Mitteilung würdigten die Nato-Mitgliedstaaten Stoltenbergs Bemühungen, das Bündnis zu modernisieren und zukunftsfähig zu machen.

Textgröße ändern:

Generalsekretär ist in der Nato traditionell ein Europäer, während der Oberbefehlshaber aus den USA kommt. Stoltenberg ist seit dem 1. Oktober 2014 Nato-Generalsekretär. Seine erste vierjährige Amtszeit war 2018 zunächst um zwei Jahre bis zum 30. September 2020 verlängert worden.

Der 60-jährige Stoltenberg bedankte sich bei den Nato-Mitgliedstaaten im Kurznachrichtendienst Twitter für die weitere Mandatsverlängerung. "Zusammen werden wir die Allianz weiter anpassen und modernisieren, um sie für die Zukunft fit zu halten", schrieb er.

In den vergangenen Jahren war immer wieder auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als mögliche Stoltenberg-Nachfolgerin genannt worden. Dass Stoltenberg nun so früh die Zusage für eine dritte Amtszeit bekam, ist überraschend. Sie kam wenige Tage vor einem Treffen der Nato Außenminister in Washington, bei dem der 70. Jahrestag der Gründung der Militärallianz gefeiert werden soll.

In Stoltenbergs Amtszeit fiel eine massive Verstärkung des Bündnisses in Osteuropa. Sie war Reaktion auf Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt und die Annexion der Krim, die osteuropäische Bündnismitglieder beunruhigte. Als 29. Mitglied der Militärallianz wurde Montenegro 2017 aufgenommen. Beschlossen ist auch schon die Aufnahme Nordmazedoniens, die aber von den Verbündeten auf nationaler Ebene ratifiziert werden muss.

Auf Druck der USA trat die Nato 2018 auch offiziell der internationalen Koalition gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak bei. Die von US-Präsident Donald Trump verlangte deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben unterstützt Stoltenberg und fordert dabei auch das weit von den Nato-Zielen entfernte Deutschland regelmäßig auf, mehr in Vereidigung zu investieren.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: