Deutsche Tageszeitung - Hohe Zustimmung für Kita-Pflicht und Maßnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit

Hohe Zustimmung für Kita-Pflicht und Maßnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit


Hohe Zustimmung für Kita-Pflicht und Maßnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Hohe Zustimmung für Kita-Pflicht und Maßnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit / Foto: ©

Maßnahmen für gleiche Chancen in der Bildung finden große Zustimmung in der Bevölkerung. 78 Prozent fänden eine staatliche Übernahme der Kita-Gebühren sinnvoll, 67 Prozent eine Kindergartenpflicht, wie das am Mittwoch veröffentlichte Ifo-Bildungsbarometer ergab. 61 Prozent waren für eine spätere Aufteilung auf weiterführende Schulen als bisher üblich. Vor allem das Thema Kita-Pflicht rief kontroverse Reaktionen aus den Parteien hervor.

Textgröße ändern:

83 Prozent sprachen sich laut Ifo-Institut dafür aus, Stipendienprogramme für einkommensschwache Studenten auszubauen. Auch andere Vorschläge, wie die Chancengleichheit im Bildungsbereich erhöht werden könnte, finden der Untersuchung zufolge teils breite Unterstützung. 67 Prozent der Befragten sprachen sich laut Ifo-Institut in diesem Zusammenhang für eine Kindergartenpflicht aus. 61 Prozent fänden eine spätere Aufteilung auf weiterführende Schulen als bisher üblich sinnvoll.

In Schulen mit Schülern aus benachteiligten Verhältnissen sollten mehr staatliche Mittel fließen, meinten 81 Prozent. 64 Prozent befürworteten höhere Gehälter für Lehrer, die viele Kinder aus benachteiligten Verhältnissen unterrichten. Für ein allgemeines Ganztagsschulsystem sprachen sich 56 Prozent der Umfrageteilnehmer aus. Ein gespaltenes Bild ergab sich beim gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Lernschwächen: 44 Prozent waren dafür und 41 Prozent dagegen.

Den Angaben zufolge fänden allerdings auch viele Bürger ein Verteilen staatlicher Mittel nach dem Gießkannen-Prinzip gut. Je nach abgefragtem Bildungsbereich von Kita bis Uni waren 66 bis 76 Prozent dafür. Für den Ifo-"Bildungsmonitor" waren den Angaben zufolge 4000 Menschen befragt worden.

"Trotz der hohen Zustimmungsraten für Maßnahmen gegen Ungleichheit spricht sich die Mehrheit der Deutschen dafür aus, zusätzliche Mittel gleichmäßig wie mit der Gießkanne zu verteilen, statt sie gezielt für benachteiligte Gruppen zu verwenden. Dies kann möglicherweise den Kampf gegen die Bildungsungleichheit erschweren", erklärte Philipp Lergetporer vom Ifo-Zentrum für Bildungsökonomik.

Zudem denken der Erhebung zufolge 85 Prozent der Befragten, dass ein hoher Bildungsabschluss eher von eigener Anstrengung als von äußeren Umständen abhängt. Gleichwohl halten 60 Prozent die Ungleichheit zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund für ein ernsthaftes oder sehr ernsthaftes Problem.

Der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg (CDU), sagte der Zeitung "Welt": "Von einem Kita-Zwang für alle Kinder halte ich nichts." Er fügte hinzu: "Wir haben aber die individuellen Lebensmodelle der Familien zu respektieren, grundsätzlich auch die Entscheidung, sich bis zum Schuleintrittsalter um die Betreuung ihrer Kinder selbst zu kümmern." Der AfD-Bildungspolitiker Götz Frömming sagte: "Die Einführung einer Kindergartenpflicht für über Vierjährige ist so überflüssig wie ein Kropf."

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Oliver Kaczmarek, verwies auf das "Gute-Kita-Gesetz" von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), das Milliardenzuschüsse für die Verbesserung der Kita-Qualität vorsieht. Sollten sich dennoch "Eltern gegen einen Kita-Besuch entscheiden und die Leistungsunterschiede zwischen den Kindern mit und ohne Kita-Besuch bestehen bleiben, müssten wir über weitere Schritte nachdenken und dürften dabei eine Kita-Pflicht nicht ausschließen".

Die Grünen-Bildungspolitikerin Margit Stumpp forderte "mehr Engagement beim Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote". Jedem Kind solle das Recht auf eine Ganztagsbetreuung im Grundschul- und Kitaalltag ermöglicht werden. "Bevor über eine Kitapflicht nachgedacht wird, müssen die jetzt schon fehlenden Plätze geschaffen und in die Qualität investiert werden", erklärte Stumpp.

(U.Beriyev--DTZ)