Deutsche Tageszeitung - Bundespolizei vermisst zehn mutmaßlich gestohlene Dienstpistolen mit Munition

Bundespolizei vermisst zehn mutmaßlich gestohlene Dienstpistolen mit Munition


Bundespolizei vermisst zehn mutmaßlich gestohlene Dienstpistolen mit Munition
Bundespolizei vermisst zehn mutmaßlich gestohlene Dienstpistolen mit Munition / Foto: ©

Bei der Bundespolizei gelten derzeit zehn Dienstwaffen als gestohlen. Auch die dazugehörige Munition wurde mutmaßlich entwendet, wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht, über die die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag berichtete. Eine weitere Dienstwaffe verschwand demnach vor der Übergabe an die Bundespolizei, als sie sich noch "im Verantwortungsbereich des Herstellers" befand.

Textgröße ändern:

Die Zeitung zitierte aus den Angaben des Ministeriums: "Gegenwärtig sind zehn Dienstwaffen der Bundespolizei (mit der dazugehörigen dienstlichen Munition 9 x 19 mm) als gestohlen registriert." Es handele sich um Handfeuerwaffen, also Pistolen.

"Jede gestohlene oder verlorene Polizeiwaffe ist eine zu viel. Schon eine Waffe kann erheblichen Schaden anrichten, zumal wenn sie mit der dazugehörigen Munition abhanden kommt", sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Konstantin Kuhle, der Zeitung. Die Polizeibehörden von Bund und Ländern müssten hier besondere Sensibilität und Vorsicht walten lassen.

Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic sagte der Zeitung, es müsse "penibel geklärt werden, wie es zu den Verlusten kommen konnte, wer wann wo welche Zugänge hat und hatte". Die Waffen könnten "in extremistische Kreise" oder in "andere Bereiche schwerster Kriminalität" geraten, warnte sie.

Mihalic kritisierte zudem, dass über Waffenverluste in Bundesbehörden immer erst nach Anfragen informiert werde."Ich würde gerne regelmäßig von der Bundesregierung zu Waffenverlusten informiert werden, speziell wenn sie in den Sicherheitsbehörden verzeichnet wurden."

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: