Deutsche Tageszeitung - Landesverfassungsgericht billigt Ausschluss Sayn-Wittgensteins aus AfD-Fraktion

Landesverfassungsgericht billigt Ausschluss Sayn-Wittgensteins aus AfD-Fraktion


Landesverfassungsgericht billigt Ausschluss Sayn-Wittgensteins aus AfD-Fraktion
Landesverfassungsgericht billigt Ausschluss Sayn-Wittgensteins aus AfD-Fraktion / Foto: ©

Die wegen mutmaßlicher Kontakte zu einer rechtsextremen Vereinigung aus der AfD ausgeschlossene Politikerin Doris Sayn-Wittgenstein hat vor dem schleswig-holsteinischen Landesverfassungsgericht eine weitere juristische Niederlage erlitten. Die Richter erklärten am Donnerstag ihren Ausschluss aus der AfD-Fraktion im Kieler Landtag für rechtens. Sie sei bei der Entscheidung nicht in ihren Abgeordnetenrechten verletzt worden, das Verfahren halte "der verfassungsrechtlichen Überprüfung stand".

Textgröße ändern:

Sayn-Wittgenstein war am Mittwoch vom Bundesschiedsgericht der AfD letztinstanzlich wegen parteischädigenden Verhaltens aus der Partei ausgeschlossen worden. Damit verlor sie zugleich ihr Amt als Chefin des schleswig-holsteinischen AfD-Landesverbands. Unabhängig davon hatte die AfD-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landesparlament die 64-Jährige wegen der Vorwürfe schon im Dezember ausgeschlossen.

Gegen diesen Fraktionsbeschluss ging die Landtagsabgeordnete vor dem Verfassungsgericht in Schleswig vor. Die Richter dort betonten am Donnerstag, sie hätten nicht die Funktion und Kompetenz darüber zu urteilen, ob der Fraktionsbeschluss "politisch vertretbar" sei. Ihre Aufgabe beschränke sich lediglich auf eine "Willkürkontrolle".

Die AfD-Fraktion habe den Ausschluss Sayn-Wittgensteins auf einen "wichtigen Grund" gestützt und dabei einen "Beurteilungsspielraum", betonte das Gericht weiter. Die Annahme, dass die Abgeordnete sich politisch mit den Zielen des fraglichen Vereins identifiziere, sei "weder abwegig noch völlig unvertretbar". Die weiterführende Frage, "ob und inwieweit die Antragstellerin wirklich politisch ’rechts’ von der Antragsgegnerin oder der AfD steht", sei nicht durch die Justiz zu entscheiden. Das sei eine Frage der Parteigerichtsbarkeit.

Maßgeblich sei nur, ob das Ausschlussverfahren Sayn-Wittgenstein in ihren verfassungsrechtlich garantierten Rechten als Abgeordnete verletzt worden sei. Dies sei zu verneinen. Die Fraktion habe ihr zuvor "rechtliches Gehör" gewährt und sie "hinreichend Gelegenheit" gehabt, sich dazu zu äußern. Auch die übrigen Fraktionsmitglieder seien "rechtzeitig" in die Lage versetzt worden, "verantwortlich" an der Entscheidung mitzuwirken, erklärte das Verfassungsgericht.

Der Fraktionschef der AfD im Kieler Landtag, Jörg Nobis, forderte Sayn-Wittgenstein auf, als Konsequenz aus dem Parteiausschluss und der Entscheidung des Landesverfassungsgerichts ihr Landtagsmandat niederzulegen. Alles andere hieße, "an Posten zu kleben", erklärte er am Donnerstag in Kiel. Nun herrsche in der Sache Rechtsklarheit.

Die seit längerem intern hochumstrittene Sayn-Wittgenstein gehört zum rechtsnationalen "Flügel" der AfD. Sie hatte nach Bekanntwerden rund um die Vorwürfe der Kontakte zu einem als rechtsextremistisch eingestuften Verein Anfang 2019 auch ihr Amt als Landesvorsitzende der AfD in Schleswig-Holstein niedergelegt. Im April wählte sie ein Landesparteitag trotz der Kritik aus der Bundespartei und des laufenden Parteiausschlussverfahrens aber erneut zur Vorsitzenden.

Am Mittwoch entschied das Bundesschiedsgericht der AfD in letzter Instanz abschließend, Sayn-Wittgenstein wegen parteischädigenden Verhaltens den Mitgliedsstatus zu entziehen. Sie selbst bezeichnete das Urteil als "rechtswidrig" und das Bundesschiedsgericht der AfD als "Tribunal". Sie werde die Entscheidung juristisch anfechten.

In ihrer auf Facebook verbreiteten Erklärung kritisierte diese außerdem den AfD-Bundesvorstand und lobte den Vorsitzenden des "Flügels", Björn Höcke. Der AfD-Vorstand betreibe einen "Umbau" der Partei, unter anderem durch "ein angedeutetes Abrücken von Russland und einer Zuwendung zur amerikanischen Politik".

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: