Deutsche Tageszeitung - Feld der Präsidentschaftsbewerber bei US-Demokraten schrumpft weiter

Feld der Präsidentschaftsbewerber bei US-Demokraten schrumpft weiter


Feld der Präsidentschaftsbewerber bei US-Demokraten schrumpft weiter
Feld der Präsidentschaftsbewerber bei US-Demokraten schrumpft weiter / Foto: ©

Das Feld der Bewerber bei den US-Demokraten um die Kandidatur gegen Präsident Donald Trump ist weiter geschrumpft: Nun warf auch die Senatorin Kirsten Gillibrand das Handtuch. Damit verbleiben 20 Bewerber. Die Hälfte davon hat allerdings seit Donnerstag einen noch schwereren Stand als zuvor: Aufgrund ihrer niedrigen Umfragewerte und Spendensammlungen wurden zehn Bewerber von der nächsten TV-Debatte der Demokraten ausgeschlossen.

Textgröße ändern:

Gillibrand gab ihren Ausstieg noch vor Veröffentlichung der Teilnehmerliste für die Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber bekannt. In den vergangenen Tagen und Wochen hatten bereits vier andere demokratische Bewerber aufgegeben, darunter der Gouverneur des Bundesstaats Washington, Jay Inslee, und der Ex-Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper.

Gillibrand waren zum Start ihrer Kampagne vor rund acht Monaten noch Chancen gegeben worden, in den engeren Favoritenkreis für die Präsidentschaftskandidatur aufzusteigen. In den Umfragen kam die Senatorin aus dem Bundesstaat New York dann aber selten auf einen Wert von mehr als einem Prozent. "Das ist nicht das Ergebnis, das wir wollten", erklärte die 52-Jährige am Mittwoch zu ihrem Rückzug. Jetzt wolle sie helfen, die Demokraten zu vereinen, um Trump bei der Wahl im November 2020 zu schlagen.

Nachdem nun am Donnerstag die Teilnehmerliste für die nächste TV-Debatte der Demokraten veröffentlicht wurde, ist es gut möglich, dass bald weitere Anwärter aussteigen. Nicht auf der von der Parteizentrale der Demokraten und dem Sender ABC verbreiteten Liste stehen etwa der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio, der Milliardär Tom Steyer und die Kongressabgeordneten Tulsi Gabbard und Tim Ryan.

Bei den vorherigen beiden TV-Debatten der Demokraten hatten noch fast alle Präsidentschaftsbewerber dabei sein dürfen, diesmal wurden die Kriterien für die Teilnahme verschärft. Die Teilnehmer der nächsten Debatte sind der frühere Vizepräsident Joe Biden, die Senatoren Bernie Sander, Elizabeth Warren, Kamala Harris, Corey Booker und Amy Klobuchar, der Bürgermeister Pete Buttigieg, der Geschäftsmann Andrew Yang, der ehemalige Kongressabgeordnete Beto O’Rourke und Ex-Wohnungsbauminister Julian Castro.

Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber wird weiterhin von dem 76-Jährigen Biden angeführt - im Schnitt der jüngsten Umfragen liegt der frühere Stellvertreter von Präsident Barack Obama laut der Website "RealClearPolitics" bei 28,9 Prozent. Dahinter folgen Senator Sanders mit im Schnitt 17,1 Prozent und Senatorin Warren mit 16,5 Prozent. Alle übrigen Bewerber liegen mehr oder weniger deutlich unter zehn Prozent.

Der Wettbewerb der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur ist auch ein Flügelstreit. Biden ist ein Mann der Mitte, der vor allem damit für sich wirbt, dass er die größten Chancen aller Bewerber auf den Sieg über Trump habe. Der Ex-Vizepräsident setzt darauf, Wähler der weißen Arbeiterschaft für sich gewinnen zu können - eine Gruppe, in der Trump weiterhin starken Rückhalt genießt.

Die dezidiert linksgerichteten Bewerber Sanders und Warren setzen dagegen auf deutlich schärfere Opposition gegen Trump. Besonders Warren befand sich zuletzt in deutlichem Aufwind. In den Umfragen legte sie zu, und an zwei ihrer jüngsten Wahlkampfauftritte nahmen nach Angaben ihres Kampagnenteams jeweils mehr als 10.000 Menschen teil.

Die Umfragen haben zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nur einen begrenzten Aussagewert. Die Vorwahlen zur Bestimmung der Präsidentschaftskandidaten beginnen erst Anfang Februar im Bundesstaat Iowa und ziehen sich bis Juni hin. Die Demokraten küren ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin dann offiziell bei einem Parteitag Mitte Juli 2020.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: