Deutsche Tageszeitung - Medien: Persönliche Assistentin von Trump tritt zurück

Medien: Persönliche Assistentin von Trump tritt zurück


Medien: Persönliche Assistentin von Trump tritt zurück
Medien: Persönliche Assistentin von Trump tritt zurück / Foto: ©

Und schon wieder ein Abgang im Weißen Haus: Die persönliche Assistentin von US-Präsident Donald Trump ist Medienberichten zufolge zurückgetreten, nachdem sie Informationen über die Präsidentenfamilie an Journalisten weitergegeben hatte. Madeleine Westerhout habe kürzlich während Trumps Aufenthalt in New Jersey Journalisten getroffen, berichtete die "New York Times". Dabei habe sie vertrauliche Informationen weitergegeben, wovon Trump nun erfahren habe.

Textgröße ändern:

Auch der Nachrichtensender CNN und das Portal "Politico" berichteten über den Abgang von Westerhout. Nach Angaben von CNN hatte die persönliche Assistentin bei dem Treffen mit Journalisten nicht deutlich klar gemacht, dass es sich um ein vertrauliches Gespräch "off the record" handelte, über das Journalisten nicht berichten dürfen. Einer der Medienvertreter habe dann das Weiße Haus über das Gespräch informiert.

Westerhouts Büro liegt genau vor dem Oval Office, sie gilt als Trumps "Pförtnerin" und war seit Beginn der Präsidentschaft seine Assistentin. Ihr Rücktritt reiht sich ein in eine Vielzahl von Abgängen im Weißen Haus seit der Amtsübernahme Trumps.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Harris erhält Unterstützung von wichtigen demokratischen Spendern

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung.

US-Demokraten versammeln sich nach Bidens Rückzug hinter Vizepräsidentin Harris

Bereits kurz nach dem Ausstieg von US-Präsident Joe Biden aus dem Präsidentschaftswahlkampf haben sich zahlreiche Demokraten hinter Vizepräsidentin Kamala Harris als Ersatzkandidatin versammelt. Am Montag erhielt die 59-Jährige Rückendeckung weiterer einflussreicher Politiker in der Partei. Sie sei "begeistert von der Idee, die Kandidatur von Kamala Harris zu unterstützen", erklärte die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer. Auch die ehemalige Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sicherte Harris ihre Unterstützung zu.

Textgröße ändern: