Deutsche Tageszeitung - Pompeo verurteilt Rückkehr ehemaliger Farc-Rebellen zu bewaffnetem Kampf

Pompeo verurteilt Rückkehr ehemaliger Farc-Rebellen zu bewaffnetem Kampf


Pompeo verurteilt Rückkehr ehemaliger Farc-Rebellen zu bewaffnetem Kampf
Pompeo verurteilt Rückkehr ehemaliger Farc-Rebellen zu bewaffnetem Kampf / Foto: ©

US-Außenminister Mike Pompeo hat die Ankündigung ehemaliger Farc-Anführer, den bewaffneten Kampf wiederaufzunehmen, scharf kritisiert. Die US-Regierung verurteile die "jüngsten Aufrufe einiger Personen, die Verpflichtungen der Farc unter dem Friedensabkommen von 2016 einzustellen und sich wieder an Terrorismus und Gewalt zu beteiligen", teilte Pompeo am Freitag mit. Er sprach sich auch für Auslieferungen aus.

Textgröße ändern:

Der ehemalige Anführer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc), Iván Márquez, hatte am Donnerstag in einem auf der Online-Plattform Youtube veröffentlichten Video die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes angekündigt. Damit rücken die Rebellen von dem Friedensabkommen ab, das sie 2016 mit der kolumbianischen Regierung geschlossen hatten. Auf dem Video war Márquez umgeben von 17 bewaffneten Männern und Frauen zu sehen. Hinter ihnen hing ein gelbes Farc-Banner.

Wenige Stunden später ordnete Kolumbiens konservativer Präsident Iván Duque die "Schaffung einer Spezialeinheit für die Verfolgung dieser Kriminellen" an. Diese Spezialeinheit werde unter anderem von Ermittlern und dem Geheimdienst unterstützt und im ganzen Land eingesetzt.

Pompeo erklärte, dass Washington "entschlossen" hinter Duque stehe. Die Regierungen beider Länder werfen Venezuelas linksgerichtetem Staatschef Nicolás Maduro vor, ehemalige Farc-Rebellen und die Nationale Befreiungsarmee (ELN), eine noch aktive kolumbianische Guerilla-Gruppe, zu unterstützen.

Pompeo forderte, jeden zur Verantwortung zu ziehen, der seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags von 2016 "schwerwiegende Straftaten" begangen habe. Wo es angebracht sei, sollten Verdächtige auch ausgeliefert werden, erklärte Pompeo weiter.

Die USA fordern bereits seit längerem die Auslieferung des Ex-Farc-Anführer Jesús Santrich, der ebenfalls in dem am Donnerstag veröffentlichten Video auftaucht. Santrich gilt seit Ende Juni als verschwunden. Maduro hatte Ende Juli verkündet, Márquez und Santrich seien "in Venezuela willkommen". Die kolumbianische Regierung ging daher davon aus, dass die ehemaligen Farc-Anführer nach Venezuela geflohen sind.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: