Deutsche Tageszeitung - Gesine Schwan: GroKo im Bund war bei Wahlkämpfen keine Hilfe

Gesine Schwan: GroKo im Bund war bei Wahlkämpfen keine Hilfe


Gesine Schwan: GroKo im Bund war bei Wahlkämpfen keine Hilfe
Gesine Schwan: GroKo im Bund war bei Wahlkämpfen keine Hilfe / Foto: ©

Die große Koalition im Bund ist nach Ansicht von SPD-Vorsitzbewerberin Gesine Schwan für die Wahlkämpfer von CDU und SPD in Sachsen und Brandenburg, keine Hilfe gewesen. "Die Bundesparteien in der großen Koalition bringen zur Zeit keinen kräftigen Rückenwind, ihr Profil ist weniger klar als das der Landeschefs", sagte Schwan der Zeitung "Rheinische Post" vom Montag.

Textgröße ändern:

"Die Erfolge kamen aus eigener Kraft der Landesparteien", ergänzte Schwan. Die Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU, Sachsen) und Dietmar Woidke (SPD, Brandenburg) hätten mit großem Engagement die AfD als stärkste Kraft verhindert. "Offensiv und argumentativ für Offenheit gegen Fremdenfeindlichkeit aufzutreten, hat sich ausgezahlt."

Für den niedersächsischen Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD), der sich ebenfalls für den Vorsitz der Sozialdemokraten bewirbt, haben die Wahlergebnisse in Sachsen und Brandenburg keine direkten Auswirkungen auf die große Koalition im Bund. "Ein Ausstieg aus der Koalition sollte keine taktische Frage sein, sondern inhaltlich begründet", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Montag.

Man dürfe zwar nicht zwanghaft an der großen Koalition hängen, aber auch ebenso wenig reflexartig austreten, ergänzte er. Zugleich lobte er den Wahlkampf in den beiden Ländern. "Alle sind gut beraten, nach Sachsen und Brandenburg zu schauen und auf Geschlossenheit zu setzen."

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: