Deutsche Tageszeitung - Lindner sieht FDP trotz Wahlschlappen auf dem richtigen Kurs

Lindner sieht FDP trotz Wahlschlappen auf dem richtigen Kurs


Lindner sieht FDP trotz Wahlschlappen auf dem richtigen Kurs
Lindner sieht FDP trotz Wahlschlappen auf dem richtigen Kurs / Foto: ©

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Schlappe seiner Partei bei den Landtagswahlen im Osten keinen Anlass für eine Kurskorrektur. "Ich kann meiner Partei eine grundlegende Veränderung ihres Kurses nicht empfehlen", sagte Lindner am Montag in Berlin. Die FDP werde sich hüten, Positionen etwa der Grünen oder der AfD zu übernehmen, um damit beim Wähler zu punkten. "Da machen wir uns ja überflüssig", warnte der Parteichef.

Textgröße ändern:

Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen war die FDP am Sonntag abermals an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Lindner führte das schwache Abschneiden auf taktische Überlegungen vieler Wähler zurück: Um zu verhindern, dass die AfD in ihrem Land stärkste Partei werde, hätten potenzielle FDP-Wähler dort die großen Regierungsparteien gestärkt.

"Wir haben auch nicht von Unzufriedenheit und Protest profitiert", sagte Lindner. "Diesen Protest hat insbesondere die AfD für sich vereinnahmt."

Angesichts des weiteren Erstarkens der AfD mahnte der FDP-Chef ein "Umdenken" der anderen Parteien an. Er schlug "überparteiliche Gespräche" vor, um bei den "zwei Megathemen" Klimapolitik und Migration parteiübergreifende Lösungen zu finden. Dies solle dazu führen, dass "endlich aus der politischen Mitte heraus Probleme gelöst" würden.

Die "bisherige Praxis", die Wähler der AfD "in eine bestimmte Ecke zu drängen und zu dämonisieren", habe die Partei offenbar gestärkt, sagte der FDP-Chef. Seiner eigenen Partei sei es offenkundig nicht gelungen, ihre Positionen gerade in der Klima- und Migrationspolitik beim Wähler zu vermitteln. Die FDP habe zu beiden Themen einen "sehr fachlichen Zugang", sagte Lindner. Offenkundig sei "der Kreis derjenigen, die in die FDP-Programmatik bereits eingedrungen sind, sehr überschaubar".

Auf die Frage eines Journalisten, ob er sich nach den Wahlschlappen persönlich Versäumnisse vorzuwerfen habe, reagierte Lindner gereizt. "Können Sie mal was vorschlagen, damit ich ein Gefühl dafür bekomme, worauf Sie hinauswollen?", entgegnete er. "Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam."

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Zwei Niederlagen für AfD vor bayerischem Verfassungsgerichtshof

Die AfD hat zwei Niederlagen vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof erlitten. In einer der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidungen wiesen die obersten bayerischen Verfassungsrichter in München die Klage dagegen ab, dass die AfD in der vergangenen Legislaturperiode keinen Abgeordneten in das Parlamentarische Kontrollgremium gewählt bekam. In einem zweiten Verfahren scheiterte die AfD gegen das bayerische Wirtschaftsministerium.

Textgröße ändern: