Deutsche Tageszeitung - Thüringens CDU-Spitzenkandidat beklagt mangelnde Unterstützung der Bundespartei

Thüringens CDU-Spitzenkandidat beklagt mangelnde Unterstützung der Bundespartei


Thüringens CDU-Spitzenkandidat beklagt mangelnde Unterstützung der Bundespartei
Thüringens CDU-Spitzenkandidat beklagt mangelnde Unterstützung der Bundespartei / Foto: ©

Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hat eine mangelnde Unterstützung der Bundespartei beklagt. "Ich hoffe sehr, dass aus Berlin mehr Rückenwind kommt für die Thüringer Landtagswahlen im Oktober als zuletzt", sagte Mohring den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Dienstag. Vor den Wahlen in Sachsen und Brandenburg sei "nicht alles hilfreich aus Berlin" gewesen.

Textgröße ändern:

Als Beispiel nannte Mohring die von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ausgelöste Debatte um einen Parteiausschluss des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen. Personaldebatten seien fast immer schädlich, zumal "wenn sie eigentlich völlig gegenstandslos sind", sagte er. Aber auch Maaßens Reaktion, aus dem sächsischen Wahlkampf auszusteigen, sei nicht hilfreich gewesen. Der CDU-Landeschef erwartet, "dass sich solche Debatten in den nächsten acht Wochen nicht wiederholen".

Mohring bestätigte, dass Maaßen auch im Thüringer Wahlkampf auftreten solle. Dies sei bei hunderten Wahlkampfveranstaltungen aber nichts Außergewöhnliches. Eine Volkspartei lebe davon, dass es verschiedene Meinungen gebe.

Für das starke Abschneiden der AfD bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg machte der CDU-Spitzenkandidat die große Koalition mitverantwortlich. "In der großen Koalition gehen gute Sachentscheidungen unter, weil sie den Eindruck erweckt, es gehe immer nur Personal und Posten", sagte Mohring. "Das lehnen die Leute im Osten noch stärker ab als im Rest der Bundesrepublik und wählen dann rote Karte."

In Thüringen wird am 27. Oktober ein neues Parlament gewählt. Die jüngste Umfrage vom August sah die Linkspartei von Ministerpräsident Bodo Ramelow vor der CDU und der AfD. Ob Ramelow sein rot-rot-grünes Regierungsbündnis nach der Wahl fortführen kann, ist offen.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: