Deutsche Tageszeitung - Union will Behörden mehr Befugnisse im Kampf gegen kriminelle Clans geben

Union will Behörden mehr Befugnisse im Kampf gegen kriminelle Clans geben


Union will Behörden mehr Befugnisse im Kampf gegen kriminelle Clans geben
Union will Behörden mehr Befugnisse im Kampf gegen kriminelle Clans geben / Foto: ©

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag will den Kampf gegen Clan-Kriminalität mit einem Null-Toleranz-Konzept verschärfen. Behörden sollen mehr Befugnisse erhalten, um effektiver in die Strukturen der nach außen hin abgeschotteten Familien eingreifen zu können, heißt es in einem am Dienstag bekannt gewordenen Zwölf-Punkte-Plan der Unionsfraktion. So sollen jugendliche Intensivtäter leichter aus den Clans herausgenommen werden, Vermögen sollen einfacher konfisziert werden und Kriminelle effektiver abgeschoben werden.

Textgröße ändern:

Der Staat werde "von einer Gruppe abgeschotteter, nach eigenen Unwerten lebenden Familien herausgefordert, in denen auch strafunmündige Mitglieder schwere Verbrechen begehen", heißt es in dem von Fraktionsvize Thorsten Frei (CDU) verfassten Eckpunkte-Papier. Nötig sei ein "Null-Toleranz-Ansatz", der Interventionen bereits bei "Kleinkriminalität und Ordnungswidrigkeiten" vorsehe.

Ermittler stoßen bei der Strafverfolgung krimineller Familien-Clans oft auf besondere Probleme: Die Familien sind nach außen hin hermetisch abgeschottet, sie arbeiten hoch konspirativ, verdeckte Ermittler sind dort kaum zu platzieren, und regelmäßig werden Minderjährige mit Straftaten beauftragt, für die sie wegen ihres jungen Alters nicht juristisch belangt werden können. Ausdrücklich genannt werden in dem Unionspapier palästinensische, libanesische und kurdische Großfamilien.

Der Entwurf sieht vor, Kinder aus ihren Familien herauszuholen, wenn ihr Wohl durch die kriminellen Aktivitäten der Eltern gefährdet ist. Minderjährige sollten per Gerichtsbeschluss herausgeholt werden, "wenn erhebliche kriminelle Aktivitäten des Kindes von den Eltern nicht wirksam unterbunden werden oder Anhaltspunkte dafür bestehen, dass die Erziehung der Eltern zu kriminellen Aktivitäten ermutigt und auf Missachtung des Staats ausgerichtet ist".

Zudem sollen Aussteigerprogramme aufgebaut werden, um insbesondere Frauen den Ausstieg aus solchen Clans zu ermöglichen. Wenn es gelänge, Frauen und Kinder aus den Familien herauszuholen, "würde es die Strukturen nachhaltig schwächen", heißt es in dem Papier.

Weitere anvisierte Maßnahmen seien eine personelle Stärkung beim Bundeskriminalamt, ein besserer Austausch von Informationen zwischen den Behörden und schärfere Maßnahmen zur Abschöpfung der Vermögen krimineller Clans.

Auch die Abschiebung krimineller Clan-Mitglieder solle vorangetrieben werden, wobei dies oft schwierig sei: Viele der Betroffenen verfügten über die deutsche Staatsbürgerschaft, heißt es in dem Papier. Bei Doppelstaatlern solle geprüft werden, ob die deutsche Staatsbürgerschaft wieder entzogen werden könne.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: