Deutsche Tageszeitung - Papst Franziskus beginnt einwöchige Afrikareise mit Besuch in Mosambik

Papst Franziskus beginnt einwöchige Afrikareise mit Besuch in Mosambik


Papst Franziskus beginnt einwöchige Afrikareise mit Besuch in Mosambik
Papst Franziskus beginnt einwöchige Afrikareise mit Besuch in Mosambik / Foto: ©

Papst Franziskus ist am Mittwoch zu einer einwöchigen Afrikareise aufgebrochen. Diese führt ihn zuerst nach Mosambik im Südosten Afrikas. Anschließend wird das katholische Kirchenoberhaupt nach Madagaskar und Mauritius im Indischen Ozean weiterreisen. Franziskus sollte am frühen Abend in Mosambiks Hauptstadt Maputo von Präsident Filipe Nyusi empfangen werden.

Textgröße ändern:

In Mosambik stehen für den Papst die Themen "Frieden" und "Bewahrung des Planeten" im Vordergrund sowie der "Verzicht auf Waffen", wie die Nummer zwei des Vatikans, der italienische Kardinal Pietro Parolin, mitteilte. Der Besuch in Mosambik folgt einen Monat nach der Unterzeichnung eines historischen Friedensvertrags zwischen der Regierung und den Renamo-Rebellen, die zur wichtigsten Oppositionspartei des Landes geworden sind. Im Oktober stehen Wahlen an.

Mit dem Abkommen endete ein jahrelanger Verhandlungsprozess zwischen den beiden Konfliktparteien. Renamo hatte von 1976 bis 1992 gegen die Regierung der früheren portugiesischen Kolonie gekämpft. In dem Bürgerkrieg wurden eine Million Menschen getötet. 2013 griffen die Renamo-Kämpfer wieder zu den Waffen, 2016 wurden Friedensgespräche aufgenommen.

Den Großteil seiner Reise wird der Papst in Madagaskar verbringen, einem der ärmsten Länder der Welt, wo drei Viertel der Bevölkerung von weniger als zwei Dollar am Tag leben. In dem christlich geprägten Inselstaat wird der Besuch von Franziskus mit Spannung erwartet.

Der Papst wird seine Reise mit einem kurzen Besuch in Mauritius beenden. Die östlich von Madagaskar gelegene Insel im Indischen Ozean gehört zu den wenigen stabilen Demokratien in Afrika. Die kleine Republik ist stolz auf ihre ethnische Vielfalt; in dem Land leben eine hinduistische Mehrheit sowie eine große christliche und muslimische Minderheit friedlich miteinander.

Johannes Paul II. besuchte die drei Länder vor etwa dreißig Jahren. Für Franziskus ist es seine 31. Auslandsreise, an deren Ende er insgesamt 49 Länder besucht haben wird.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Zwei Niederlagen für AfD vor bayerischem Verfassungsgerichtshof

Die AfD hat zwei Niederlagen vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof erlitten. In einer der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidungen wiesen die obersten bayerischen Verfassungsrichter in München die Klage dagegen ab, dass die AfD in der vergangenen Legislaturperiode keinen Abgeordneten in das Parlamentarische Kontrollgremium gewählt bekam. In einem zweiten Verfahren scheiterte die AfD gegen das bayerische Wirtschaftsministerium.

Textgröße ändern: