Deutsche Tageszeitung - Papst Franziskus zu einwöchiger Afrika-Reise in Mosambik eingetroffen

Papst Franziskus zu einwöchiger Afrika-Reise in Mosambik eingetroffen


Papst Franziskus zu einwöchiger Afrika-Reise in Mosambik eingetroffen
Papst Franziskus zu einwöchiger Afrika-Reise in Mosambik eingetroffen / Foto: ©

Papst Franziskus ist zum Auftakt einer einwöchigen Afrika-Reise in Mosambik eingetroffen. Sein Flugzeug landete am Mittwochabend auf dem Flughafen der Hauptstadt Maputo, wo schon hunderte Gläubige auf das katholische Kirchenoberhaupt warteten. Begrüßt wurde der Papst von Präsident Filipe Nyusi. Nach seinem Aufenthalt in Mosambik wird er nach Madagaskar und Mauritius im Indischen Ozean weiterreisen.

Textgröße ändern:

In Mosambik stehen für den Papst die Themen Frieden und Umweltschutz im Mittelpunkt, wie die Nummer zwei des Vatikans, der italienische Kardinal Pietro Parolin, vor der Abreise ankündigte. Der Besuch in Mosambik erfolgt einen Monat nach der Unterzeichnung eines historischen Friedensvertrags zwischen der Regierung und den Renamo-Rebellen, die zur wichtigsten Oppositionspartei des Landes geworden sind. Im Oktober stehen Wahlen an.

Mit dem Abkommen endete ein jahrelanger Verhandlungsprozess zwischen den beiden Konfliktparteien. Renamo hatte von 1976 bis 1992 gegen die Regierung der früheren portugiesischen Kolonie gekämpft. In dem Bürgerkrieg wurden eine Million Menschen getötet. 2013 griffen die Renamo-Kämpfer wieder zu den Waffen, 2016 wurden Friedensgespräche aufgenommen.

Den Großteil seiner Reise wird der Papst in Madagaskar verbringen, einem der ärmsten Länder der Welt, wo drei Viertel der Bevölkerung von weniger als zwei Dollar am Tag leben. In dem christlich geprägten Inselstaat wird der Besuch von Franziskus mit Spannung erwartet.

Der Papst wird seine Reise mit einem kurzen Besuch in Mauritius beenden. Die östlich von Madagaskar gelegene Insel im Indischen Ozean gehört zu den wenigen stabilen Demokratien in Afrika. Die kleine Republik ist stolz auf ihre ethnische Vielfalt; in dem Land leben eine hinduistische Mehrheit sowie eine große christliche und muslimische Minderheit friedlich miteinander.

Johannes Paul II. besuchte die drei Länder vor etwa 30 Jahren. Für Franziskus ist es seine 31. Auslandsreise, an deren Ende er insgesamt 49 Länder besucht haben wird.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: