Deutsche Tageszeitung - Brandenburger CDU und SPD ziehen positives Fazit nach erstem Sondierungsgespräch

Brandenburger CDU und SPD ziehen positives Fazit nach erstem Sondierungsgespräch


Brandenburger CDU und SPD ziehen positives Fazit nach erstem Sondierungsgespräch
Brandenburger CDU und SPD ziehen positives Fazit nach erstem Sondierungsgespräch / Foto: ©

Nach der Landtagswahl in Brandenburg haben sich SPD und CDU zu einem ersten Sondierungsgespräch getroffen. SPD-Landesvizechefin Katrin Lange sprach am Donnerstag in Potsdam von einer "sehr angenehmen Atmosphäre". Die Parteien seien sich einig, "dass wir einen neuen Politikstil anstreben wollen". "Wir haben auch vereinbart, dass wir uns wiedersehen wollen", sagte Lange. Auch CDU-Landeschef Ingo Senftleben nannte das Treffen "ein gutes erstes Gespräch".

Textgröße ändern:

Am Donnerstag wollte sich die SPD zudem mit Vertretern der Linkspartei treffen, mit der sie aktuell noch die Regierung bildet. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nimmt in dieser Woche allerdings nicht an den Sondierungen teil, weil sein Vater starb.

Ebenfalls am Donnerstag trafen sich Vertreter von Grünen und Linken zu einem Gespräch im Vorfeld eventueller Sondierungsgespräche. Die Linken-Landeschefinnen Anja Mayer und Diana Golze erklärten im Anschluss, das Gespräch habe "in offener, freundlicher Atmosphäre" stattgefunden.

Die Grünen-Spitzenkandidaten Ursula Nonnemacher und Benjamin Raschke erklärten ebenfalls nach dem Treffen mit der Linken, sie hätten "ein sehr offenes und sachliches Gespräch in guter Atmosphäre geführt". Bei Sondierungsgesprächen werde es wichtig sein, "einen neuen Politikansatz" auf den Weg zu bringen.

Am Vortag hatten sich die Grünen bereits mit der CDU getroffen. Am Freitag ist ein Sondierungsgespräch von SPD und Grünen geplant, zudem wollen die Sozialdemokraten mit den Freien Wählern zusammenkommen.

Die SPD hatte die Wahl am Sonntag trotz großer Verluste gewonnen, Rot-Rot hat jedoch keine Mehrheit mehr. Die AfD landete auf Platz zwei, mit ihr will aber niemand koalieren. Nötig wird daher ein Dreierbündnis.

Dafür gibt es im Wesentlichen drei Optionen: Möglich wäre eine rot-grün-rote Koalition, die aber nur eine Mehrheit von einer Stimme im Landtag hätte. Ebenfalls nur eine Stimme Mehrheit hätte ein Bündnis aus SPD, CDU und Freien Wählern. Eine Koalition aus SPD, CDU und Grünen käme auf eine komfortablere Mehrheit.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: