Deutsche Tageszeitung - Kabinett der sudanesischen Übergangsregierung vorgestellt

Kabinett der sudanesischen Übergangsregierung vorgestellt


Kabinett der sudanesischen Übergangsregierung vorgestellt
Kabinett der sudanesischen Übergangsregierung vorgestellt / Foto: ©

Im Sudan ist das erste Kabinett der neuen zivilen Übergangsregierung vorgestellt worden. "Heute beginnen wir eine neue Ära", verkündete Ministerpräsident Abdalla Hamdok am Donnerstag. Die "Top-Priorität" der neuen Regierung sei es, "den Krieg zu beenden und nachhaltigen Frieden zu schaffen". Unter den 18 nominierten Kabinettsmitgliedern sind vier Frauen, darunter die erste Außenministerin des Landes, Asma Mohamed Abdalla.

Textgröße ändern:

Die Bekanntgabe des neuen Kabinetts verspätete sich um einige Tage. Hamdok rechtfertigte die Verspätung mit der Begründung, er habe ein "Geschlechtergleichgewicht" erreichen und alle Regionen des Landes repräsentieren wollen. Der Chef der Übergangsregierung, der jahrelang als Wirtschaftsexperte für die Vereinten Nationen gearbeitet hatte, hatte zuletzt davon gesprochen, Technokraten auf Basis ihrer Kompetenzen auszuwählen.

Nachdem im April der autoritär herrschende Staatschef Omar al-Baschir gestürzt worden war, wurde nach monatelangen und teils blutigen Massenprotesten der sogenannte Souveräne Rat gebildet. Der aus Militärvertretern und Zivilisten bestehende Rat soll eine gut dreijährige Übergangsphase hin zur Demokratie leiten. An der Spitze steht der General Abdel Fattah al-Burhan, der zuvor bereits Chef des Militärrats war. Er soll nach 21 Monaten von einem Zivilisten abgelöst werden.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Scholz spricht von "neuer Fokussierheit" in der Asylpolitik

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Asylpolitik seiner Regierung eine "neue Fokussiertheit" attestiert. Die "gesetzlichen Verschärfungen" der jüngsten Zeit zeigten zusammen mit anderen Maßnahmen "eine neue Fokussiertheit, eine neue Entschiedenheit, wie sie seit Jahrzehnten nicht existiert hat", sagte Scholz beim Treffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) am Donnerstag. Seine Regierung habe "mit dem Schlendrian der letzten Jahrzehnte aufgeräumt", bekräftigte der Kanzler.

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

Textgröße ändern: