Deutsche Tageszeitung - Schwedische Außenministerin Wallström kündigt Rücktritt an

Schwedische Außenministerin Wallström kündigt Rücktritt an


Schwedische Außenministerin Wallström kündigt Rücktritt an
Schwedische Außenministerin Wallström kündigt Rücktritt an / Foto: ©

Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat ihren Rücktritt bekannt gegeben. Sie wolle sich in Zukunft auf ihre Familie konzentrieren, teilte die Chefdiplomatin am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. "Für mich ist die Zeit gekommen, mehr Zeit mit meinem Mann, meinen Kindern und meinen Enkelkindern zu verbringen", erklärte Wallström. Sie habe Ministerpräsident Stefan Löfven über ihren Wunsch informiert, die Regierung verlassen und als Außenministerin zurücktreten zu wollen.

Textgröße ändern:

Die 64-Jährige war seit dem Amtsantritt von Löfven im Jahr 2014 Außenministerin und galt als Verfechterin einer "feministischen Außenpolitik". Sie blickt auf eine lange Karriere in der schwedischen und internationalen Politik zurück, war von 2004 bis 2010 Vizepräsidentin der EU-Kommission und anschließend zwei Jahre lang UN-Sondergesandte gegen sexuelle Gewalt in Konfliktregionen.

Im Zuge der #MeToo-Debatte erklärte sie auf Facebook, sie habe sexuelle Gewalt "auf höchster politischer Ebene" erlebt und sei selbst in ihrem Amt Opfer von sexueller Belästigung geworden. Details nannte Wallström dabei nicht.

2016 brachte sie mit ihrer Forderung, die Rechtmäßigkeit der häufigen Erschießung mutmaßlicher palästinensischer Attentäter "gründlich zu untersuchen", die israelische Regierung gegen sich auf und wurde in Israel zur unerwünschten Person erklärt.

Den schwedischen Sozialdemokraten trat sie bereits als Jugendliche bei. Zu Beginn ihrer Karriere wurde sie von dem 1986 ermordeten schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme beeinflusst.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Faeser sieht vor Jahrestag der Ahrtal-Flut Fortschritte im Katastrophenschutz

Vor dem dritten Jahrestag der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal sieht Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) Fortschritte beim Bevölkerungsschutz. Neu eingeführte Warnsysteme hätten "bei den Hochwasserkatastrophen, die wir in diesem Jahr bereits erleben mussten, sehr geholfen, Menschenleben zu retten", erklärte Faeser am Freitag. "Dafür kommt es auf schnelle und gezielte Warnungen an, so wie wir sie jetzt mittels Cell Broadcast direkt aufs Handy schicken können."

Textgröße ändern: