Deutsche Tageszeitung - Papst warnt vor Abholzung der Wälder auf Madagaskar

Papst warnt vor Abholzung der Wälder auf Madagaskar


Papst warnt vor Abholzung der Wälder auf Madagaskar
Papst warnt vor Abholzung der Wälder auf Madagaskar / Foto: ©

Papst Franziskus hat am Samstag die Behörden von Madagaskar aufgerufen, im Kampf gegen die "unmenschliche" Armut im Land Arbeitsplätze zu schaffen, die gleichzeitig die Umwelt respektieren. Die "exzessive Abholzung der Wälder zugunsten einiger Weniger" gefährde die Zukunft des Landes, mahnte das Oberhaupt der katholischen Kirche in einer Rede vor Vertretern aus Politik, Religion und der Zivilgesellschaft in der Hauptstadt Antananarivo.

Textgröße ändern:

Zwar seien Geschäfte rund um das Holz auch für einige Arme die einzige Möglichkeit, "ihr Überleben zu sichern", räumte der Papst ein. Doch heizten gleichzeitig "Korruption und Spekulation" auf dem Gebiet die gesellschaftliche Ungleichheit weiter an. Einzige Abhilfe böten "Arbeitsplätze und Einkommensmöglichkeiten, die die Umwelt schonen und den Menschen Wege aus ihrer Armut schaffen". Ökologie müsse auch immer mit sozialer Gerechtigkeit verbunden sein.

Nach Angaben des britischen Botschafters Philip Boyle gehen jedes Jahr rund 200.000 Hektar Wald auf Madagaskar verloren. Einigen Schätzungen zufolge werde der tropische Regenwald bis zum Jahr 2040 sogar größtenteils verschwunden sein, fügte er hinzu.

Der Inselstaat Madagaskar ist nach Mosambik die zweite Station der einwöchigen Afrika-Reise des 82-jährigen Papstes, in deren Rahmen er auch Mauritius einen kurzen Besuch abstatten wird. Höhepunkt seines Aufenthalts ist am Sonntag eine Messe auf einem Freigelände am Stadtrand von Antananarivo, zu der 800.000 Menschen erwartet werden.

Madagaskar hat rund 25 Millionen Einwohner, von denen der Großteil in bitterer Armut lebt. Neun von zehn Menschen müssen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: