Deutsche Tageszeitung - Regierungskritiker in Hongkong demonstrieren vor US-Konsulat

Regierungskritiker in Hongkong demonstrieren vor US-Konsulat


Regierungskritiker in Hongkong demonstrieren vor US-Konsulat
Regierungskritiker in Hongkong demonstrieren vor US-Konsulat / Foto: ©

Mit einer Kundgebung vor dem US-Konsulat in Hongkong haben die regierungskritischen Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungszone die Vereinigten Staaten um Unterstützung gebeten. In einem Park in einem Hongkonger Geschäftsviertel versammelten sich am Sonntag tausende Menschen, einige von ihnen schwenkten die US-Flagge. Die Menge zog zu der Auslandsvertretung, um die USA zu bitten, Druck auf Peking auszuüben, die Forderungen der Protestbewegung in Hongkong zu erfüllen.

Textgröße ändern:

Die Demonstranten forderten überdies, dass der US-Kongress einem jüngst vorgelegten Vorschlag folgt, die Protestbewegung in Hongkong ausdrücklich zu unterstützen. "Ich denke, abgesehen von ausländischen Ländern kann uns niemand wirklich helfen", sagte die 30-jährige Demonstrantin Jenny Chan der Nachrichtenagentur AFP.

Die chinesische Regierung verbittet sich allerdings eine Einmischung des Auslands in ihre Hongkong-Politik. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Samstag bei ihrem China-Besuch mit Blick auf Hongkong dafür geworben, "dass Konflikte gewaltfrei gelöst werden". Alles andere wäre aus ihrer Sicht "eine Katastrophe", sagte sie.

Bei der Übergabe der britischen Kronkolonie Hongkong an China im Jahr 1997 hatte die Volksrepublik zugesagt, dass Grundrechte wie Meinungs- und Pressefreiheit in Hongkong für mindestens 50 Jahre gewahrt blieben. Hongkongs wiedererstarkte Oppositionsbewegung wirft der pekingtreuen Regierung vor, diese als "Ein Land, zwei Systeme" bekannte Regelung zunehmend zu unterlaufen und die Bürgerrechte einzuschränken.

Die Massenproteste in Hongkong, an denen sich in den vergangenen 14 Wochen Millionen Menschen beteiligten, hatten sich an einem Gesetz entzündet, das Auslieferungen an die Volksrepublik ermöglicht hätte. Nachdem Hongkongs pekingtreue Regierungschefin Carrie Lam das Gesetz zunächst auf Eis gelegt hatte, kündigte sie am Mittwoch an, es vollständig aufzugeben. Zugleich forderte sie ein Ende der Proteste. Die Demokratiebewegung erklärte aber, der Schritt komme zu spät und reiche nicht mehr aus.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: