Deutsche Tageszeitung - China entsendet Flugzeugträger in Straße von Taiwan

China entsendet Flugzeugträger in Straße von Taiwan


China entsendet Flugzeugträger in Straße von Taiwan
China entsendet Flugzeugträger in Straße von Taiwan / Foto: ©

China hat seinen ersten im Inland gebauten Flugzeugträger durch die Straße von Taiwan fahren lassen. Das noch namenlose Schiff sei zu "routinemäßigen" Trainings und Tests in dem umstrittenen Seegebiet unterwegs gewesen, sagte Marinesprecher Cheng Dewei am Montag. Taipeh warf Peking Einschüchterungsversuche vor der anstehenden Wahl in Taiwan vor.

Textgröße ändern:

Die schmale Meerenge trennt das seit 1949 von China abgespaltene, demokratisch regierte Taiwan vom chinesischen Festland. Die USA und viele andere Staaten sehen die Meerenge als internationales Gewässer an. Peking betrachtet die Durchfahrt der Straße durch ausländische Schiffe hingegen als Angriff auf seine Souveränität.

Das Kriegsschiff ist der zweite Flugzeugträger Chinas und wird die Schlagkraft der Marine deutlich verstärken. Der Flugzeugträger habe die Meerenge am Sonntag passiert und sei dann für "wissenschaftliche Tests und routinemäßige Trainings" ins Südchinesische Meer gefahren, erklärte Cheng. Dies sei "übliche Praxis".

In Taiwan stehen im Januar Präsidentschaftswahlen an. Taiwans Außenminister Joseph Wu schrieb am Sonntag im Onlinedienst Twitter, China wolle sich in die Wahlen einmischen. "Die Wähler lassen sich nicht einschüchtern!", fügte er hinzu. Das taiwanische Verteidigungsministerium erklärte, es habe Schiffe und Flugzeuge entsandt, um die Bewegungen des Flugzeugträgers zu überwachen. Zudem folgten japanische und US-Schiffe dem chinesischen Kriegsschiff.

Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich zuletzt erheblich verschlechtert. Peking sieht die Pazifikinsel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll - notfalls mit militärischer Gewalt. Seit dem Amtsantritt der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing Wen als taiwanische Präsidentin 2016 hat Peking den wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan stark erhöht.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

EU beginnt Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Am Dienstag beginnen offiziell die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine (ab 15.30 Uhr). Dafür kommen Vertreter beider Seiten in Luxemburg zusammen. Die EU übergibt den Abgesandten aus Kiew den Verhandlungsrahmen, der die Leitlinien für die Gespräche festlegt. Im Anschluss ist eine Beitrittskonferenz mit Moldau geplant.

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Textgröße ändern: