Deutsche Tageszeitung - Bisheriger EU-Ratspräsident Tusk soll neuer EVP-Chef werden

Bisheriger EU-Ratspräsident Tusk soll neuer EVP-Chef werden


Bisheriger EU-Ratspräsident Tusk soll neuer EVP-Chef werden
Bisheriger EU-Ratspräsident Tusk soll neuer EVP-Chef werden / Foto: ©

Der bisherige EU-Ratspräsident Donald Tusk soll neuer Vorsitzender der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) werden. Der Pole Tusk sei der einzige Kandidat für die Nachfolge des bisherigen EVP-Chefs Joseph Daul, teilte die EVP am Sonntagabend mit. Er soll am Mittwoch von den rund 700 Delegierten beim EVP-Parteitag im kroatischen Zagreb gewählt werden.

Textgröße ändern:

Die EVP stellt die stärkste Fraktion im Europaparlament. Ihr gehören aus Deutschland die Unionsparteien CDU und CSU an.

Der 62-jährige Tusk gehört der liberal-konservativen Bürgerplattform in Polen an. Er war ab 2007 sieben Jahre lang polnischer Ministerpräsident. 2014 wurde Tusk Präsident des Europäischen Rates der Mitgliedstaaten. Er organisiert in dieser Funktion die Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs.

Der Franzose Daul stand seit 2013 an der Spitze der EVP. Tusks Nachfolger an der Spitze des Europäischen Rates wird zum 1. Dezember der bisherige belgische Ministerpräsident Charles Michel.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: